Filmberichte

PAUL - EIN ALIEN AUF DER FLUCHT

Eintragen am: 19.11.2011 | Genre: Science Fiction | Land: USA, England, Spanien, Frankreich | Jahr: 2011 | Spielzeit: 100 min | FSK: 12 Jahre

Davon haben zwei von Science Fiction besessene englische Nerds immer geträumt: Endlich können sie im Land ihrer Träume, das nicht nur in Film und Comics immer wieder von Aliens besucht wird, den Spuren außerirdischer Reisender folgen. Doch es kommt noch besser: Paul, ein echter E.T., läuft ihnen nach seiner Flucht aus der Area 51 vor die Füße. Nach über 60 Jahren Zwangsaufenthalt will Paul nur zurück zum Heimatplaneten, doch zuvor lehrt der coole, relaxte Typ aus dem All seinen neuen Freunden, Spaß auf der Erde zu haben.

 

PAUL ist der dritte Film des englischen Gespanns um Simon Pegg und Nick Frost, die ja vor allem durch SHAUN OF THE DEAD im Gedächtnis geblieben sein dürften. Der zweite Film der beiden war HOT FUZZ, ebenfalls ordentlich abgedrehter Kram und Pegg selbst kennt man unter anderem auch von der Neuauflage der STAR TREK Kinoreihe in der Rolle des Montgomery Scott.

Der dritte Streich der beiden Akteure, die gleichermaßen auch das Drehbuch geschrieben haben, ist etwas kommerzieller ausgefallen, aber deswegen nicht unbedingt schlechter. Der Humor ist durchweg auf einem guten Niveau und vor allem der Nerd-Faktor der beiden, wer sich mal mit der Big Bang Theory Serie beschäftigt hat, wird wissen was ich meine, reißt viel raus. Gewöhnungsbedürftig fand ich dagegen die dt. Synchronstimme von PAUL. Dirk Felsenheimer aka Bela B. (seines Zeichens Schlagzeuger bei Die Ärzte) ist für mich da nicht unbedingt die richtige Wahl, aber ok. Nach einer gewissen Zeit hat man sich daran gewöhnt.

Was PAUL zu einer richtig guten Sci-Fi Komöde macht sind die Dialoge und das Alien selbst. Paul trinkt, raucht, flucht, klaut und verarscht die Leute mit seiner Art von Humor. Ich fand es großartig, da auch Pegg und Frost super ins Bild gepasst haben und das Trio wenige Fettnäpfchen auslässt. Und so wird aus dem Streifen ein lustiger Roadmovie mit allerlei genialen Anspielungen auf andere Sci-Fi Filme (u.a. Star Wars, Star Trek, Indiana Jones, Akte X u.a.) - die man allerdings auch kennen muss, sonst zünden nicht alle Gags. Einziger Kritikpunkt, das Trio wächst relativ schnell und teils auch unnötig zu einer großen Gruppe zusammen, nicht alle "neuen" Charaktere passten da für mich ins Bild. Pegg und Frost hätten das auch allein wunderbar bis zu Ende spielen können. Aber ok.

PAUL ist eine echt witzige Komödie und er seit ALF endlich auch mal wieder ein "normales" Alien. Fans der anderen Pegg/Frost Filme dürfen hier keine Gewaltorgie erwarten, wie ich bereits geschrieben hatte, ist der Streifen schon sehr für das Mainstream Publikum zugeschnitten. Trotzdem durchweg gute Lacher dabei und einfach mal ein Film um vom Alltag abzuschalten. Kann ich nur empfehlen!

 

Pro
  • Paul
  • Animationen generell sehr gut gemacht
  • witzige und subtile Dialoge
  • Nerd-Faktor
Kontra
  • Paul's Synchronstimme gewöhnungsbedürftig
  • etwas zu viele zufällige Charaktere für diesen Roadmovie
Wertung: 8 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
1.928x gelesen