[Review] ATREYU - The Curse

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
crs
Tourmanager
Tourmanager
Beiträge: 2623
Registriert: 26.03.2004, 12:58
Wohnort: Umeå
Kontaktdaten:

[Review] ATREYU - The Curse

Beitrag von crs » 31.07.2004, 20:22

ATREYU - The Curse

Bild

Lable: Victory Rec.
Titel: 13
Spieldauer: 43 min.

1. Blood children (An introduction)
2. Bleeding mascara
3. Right side of the bed
4. This flesh a tomb
5. You eclipsed by me
6. The crimson
7. The remembrance ballad
8. An interlude
9. Corseting
10. Demonoly and heartache
11. My sanity on the funeral pyre
12. Nevada's grace
13. Five vicodin chased with a shot of clarity

Hmmm... ATREYU. Eigentlich garnicht so mein Fall. Zuviel Emo. Zu langsam und dergleichen - dachte ich. Bis ich "THE CURSE" in meine Griffel bekam. Ich hab nur ein paar mal in die alten Sachen von Atreyu reingehört damals und spontan gesagst... "das ist nix für son pimp wie mich". Aber bei mehrmaligen durchhören des neuerschienenden Silberlings habe ich mich dann doch mehr oder weniger mit dem Style anfreunden können. Der Wechsel zwischen, wirklich guten, Moshparts und den Emoeinlagen ist gelungen. Wobei die angesprochenden EMO-parts einem echt gefallen können. Kein ekelhaftes "ich spring aus dem Fenster" rumgeheule. Klingt jedenfalls nicht so.

Mit dem instrumentalen Intro wird man auf eine ruhige Art und Weise auf ein scheinbar ruhiges Album eingestimt. Für die Katz. Denn mit "Bleeding mascara" ist der erste wirkliche Track des Albums ein Brett. Und läd zum Kopfnicken ein. Auch der cleane Gesangspart wirkt nicht, wie bei viele Bands zur Zeit, aufgesetzt und nervig.

"You Eclipse By Me" ist ein mehr oder weniger geiler Moshsong. Auf alle Fälle gelingt es ATREYU eine gute Mischung aus Punk, Metal, CORE, und naja.. nennen wir es Pop, zu machen.

AN INTERLUDE ist eine komplette Balade, die genau zum richtigen Zeitpunkt kommt. Denn so leicht zu verdauen ist die Musik dann doch nicht. Bemerkenswert ist auch, das der ganze Song ohne Gesang auskommt und trotzdem nicht langweilig wird.

Bei "CORSETING" legen Atreyu in Unearth Manier los und kommen fast koplett ohne Emo aus. Bester Song auf dem sehr gut produzierten Album.

Im Prinzip ist das komplette Album gänzlich im gleichen Style gehalten. Wie gesagt - ein solides Album. Aber mehr nicht. Da ich ATREYU vorher nicht wirklich kannte, kann ich auch nicht entäuscht sein.

Nach einiger Zeit wird die Musik (für mich) sehr anstrengend. Auch die Stimme ist, nennen wir es, Gewöhnungssache. Ich denke ATREYU ist so eine Band die man entweder liebt oder hasst. Ich hab mich noch nicht entschieden...

6 von 10 Punkten

SevEreD
Promoter
Promoter
Beiträge: 4344
Registriert: 15.03.2003, 15:51
Favorite Music: Systral
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von SevEreD » 31.07.2004, 21:12

debüt full length is geil dass hier nicht. ansonsten aktuelle age of ruin pladde anhörn, die klingen wie alte atreyu :lol: (aber echt!!!)

.miserysignal.
Konzertbesucher
Konzertbesucher
Beiträge: 61
Registriert: 10.05.2004, 10:44
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Beitrag von .miserysignal. » 31.07.2004, 23:42

also ich liebe sie und jedem mal hören mehr!

und gerade das neue album, das rockt ma so richtig!!!!


mein favorit: this flesh a tomb, wunderschön! :o




naja, age of ruin klingen meiner meinung nach schon etwas härter als alte atreyu....

SevEreD
Promoter
Promoter
Beiträge: 4344
Registriert: 15.03.2003, 15:51
Favorite Music: Systral
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von SevEreD » 01.08.2004, 16:09

naja alter stuff von denen, die neue scheibe klingt echt wie alte atreyu. haargenauso

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast