[Review] Cataract - With Triumph Comes Loss

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
moschbrett
Groupie
Groupie
Beiträge: 192
Registriert: 21.07.2003, 19:22
Wohnort: Freital
Kontaktdaten:

[Review] Cataract - With Triumph Comes Loss

Beitrag von moschbrett » 25.09.2004, 13:50

Cataract - With Triumph Comes Loss


Label : Metal Blade

Bild


Trackliste :


1. Killing Tool
2. Nothing’s Left
3. Vanished In The Dark
4. Skies Grow Black
5. As We Speak
6. Godevil
7. Fuel
8. Reborn From Fire
9. Saving Shelter
10. Hollow Horns
11. With Triumph Comes Loss


Laufzeit : 38:54 Minuten



Ohne jetzt mit irgendwelchen Klischeeandeutungen über unsere Schweitzer Nachbarn anzufangen, kommen wir gleich zur Sache. Und die heißt „With Triumph comes Loss“ und erscheint nicht wie sein Vorgänger „Great Days of Vengeance“ auf Lifeforce, sondern
auf dem amerikanischen Traditionslabel MetalBlade.
Während man bei „Great Days of Vengeance“ noch vermehrt auf Todesblei als Treibstoff für den Bulldozer-Sound der Eidgenossen verwendete, setzt man nun auf die Nackenbrecherattitüde der Bay Area, besonders was das Drumming angeht sind die Parallelen zu Slayer unüberhörbar.
Was die Produktion angeht gibt es dort die volle Punktzahl. Die Gitarren sind , bei Cataract schon fast Standard könnte man sagen, enorm kraftvoll und sägen einem fast den Kopf ab, das Schlagzeug kommt ernorm druckvoll und klar aus den Boxen, sodass man sich kaum traut die Lautsprecher laut aufzudrehen („Blow your Speakers“, kleiner Witz am Rande).
Eine Atempause wird dem geneigten Hörer kaum geboten aber wer sich die Scheibe zulegt wird sich wohl im Vorhinein bewusst sein was ihn erwartet. Und hier liegt für mich auch der Knackpunkt des Silberlings : Trotz aller Aggression und Geschwindigkeit hätte fehlt das gewisse Etwas, die Songs sprühen zwar gerade vor Energie, aber die Unterschiede sind nur marginal, was das Ganze im Endeffekt ein bisschen eintönig macht trotz der guten Arbeit die hier abgeliefert wurde.
Ein gelungenes Debüt auf MetalBlade, das aber nicht an die Veröffentlichungen ihrer Genre- und Labelkollegen Unearth und As I Lay Dying herankommt.


7/10 Punkten

SevEreD
Promoter
Promoter
Beiträge: 4344
Registriert: 15.03.2003, 15:51
Favorite Music: Systral
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von SevEreD » 25.09.2004, 14:05

geiles review! aber ich bin ehrlich: die neue catract gibt mir bis jetz irgendwie nicht sehr viel

evil-in-vegas
Promoter
Promoter
Beiträge: 4254
Registriert: 02.03.2004, 17:33
Wohnort: dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von evil-in-vegas » 27.09.2004, 16:40

Nach mehrmaligem Hören muss ich persönlich sagen, Album ist einfach nur die Bombe!!!

Für mich war die Erwartungshaltung nach der "Great days of vengeance" gegenüber meinen Schweizer Lieblingen ganz schön hoch, deswegen muss ich sagen bin ich fast voll zufrieden mit der neuen Scheibe...

Natürlich muss man sagen, dass sich die Scheibe nicht bahnbrechend Neues von Catatract bietet, jedoch auf alle Fälle ihren typischen Sound abrundet, was wohl auch an der guten Produktion liegt...

Vorallem textlich ist das eine der wenigen Metalcore Bands, die stetig politische bzw gesellschaftskritische statements in ihren Texten haben...


Alles in allem...

8,5 /10 Punkten

Kingpin
Merch-Verkäufer
Merch-Verkäufer
Beiträge: 757
Registriert: 28.05.2004, 11:01
Kontaktdaten:

Beitrag von Kingpin » 27.10.2004, 14:44

also ich muß jetzte,so nach n paa ma hörn,echt au sagen das die Platte echt einiges wegbläst.Fetta Sound,wirklich alles o richtig kraftvoll und energisch,volle Pulle halt.Die Riffs sin größtenteilz au gail und richtig mächtig......

leida fehlt halt wirklich n bizzl die Abwechslung,wobei das und neue Sachn erfinden wirklich nich einfach is.........

aba trotzdem fette scheibe.......vor allem die Wut,die diese Pladde antreibt,is bombe............ :o


Anspieltipp:Nothing´s Left,Reborn from fire

8 / 10

willi
Kartenabreisser
Kartenabreisser
Beiträge: 22
Registriert: 22.10.2004, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von willi » 27.10.2004, 15:59

uff jeden geiles teil rockt mir mein hirn raus

Na nu!
Merch-Verkäufer
Merch-Verkäufer
Beiträge: 724
Registriert: 05.04.2004, 23:18

Beitrag von Na nu! » 05.11.2004, 13:57

Ich find die Platte zu eintönig und nach 3 Lieder einfach nur noch langweillig. Teilweise gehts schon was produziert wurde, jedoch in diesem Genre gibt es Bands die einfach zwei drei Klassen besser sind also Benotung, ich bin ma gnädig 5 von 10!!!!!

SevEreD
Promoter
Promoter
Beiträge: 4344
Registriert: 15.03.2003, 15:51
Favorite Music: Systral
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von SevEreD » 05.11.2004, 14:27

dito... die is so wie die great days of vengeance <= und die war noch besser

jameyjasta87
Konzertbesucher
Konzertbesucher
Beiträge: 56
Registriert: 03.09.2005, 20:28
Wohnort: nähe bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von jameyjasta87 » 05.09.2005, 19:55

SevEreD hat geschrieben:dito... die is so wie die great days of vengeance <= und die war noch besser
also golem lp war richtig hc mäßig geil, die beiden 7"es wären auch gut, dann great days of v war nich so tol, zu metal mäßig und gleichklingend.
doch jetzt mit with t comes l haben sie den perfekten mix und ein hammer album vorgelegt. der kauf lohnt sich allein wegen den texten wie z.b. :
I destroy your beliefs. No Gods - No Masters.. 8/10

8BALLINASOCK
Promoter
Promoter
Beiträge: 3981
Registriert: 29.02.2004, 17:50
Favorite Music: doom-beatdown mit life of agony-gesang
Wohnort: TRESOR
Kontaktdaten:

Beitrag von 8BALLINASOCK » 14.02.2007, 17:21

super album!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast