[Review] SEPTEMBER MURDER - He Who Invokes Decadence

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
GotB
Groupie
Groupie
Beiträge: 245
Registriert: 22.08.2009, 16:27
Favorite Music: Parkway Drive, The Ghost Inside, Enter Shikari, August Burns Red, The Agonist
Favorite Movies: Inception, Inglourious Basterds, Pulp Fiction, ...
Wohnort: DD-City / K-Town
Kontaktdaten:

[Review] SEPTEMBER MURDER - He Who Invokes Decadence

Beitrag von GotB » 20.09.2013, 15:47

SEPTEMBER MURDER - He Who Invokes Decadence

VÖ: 17.06.2013
Label: DIY

Bild

Tracklist:
01. Under severed skies
02. Two culprits, one oath
03. Among vultures
04. From adoration…
05. …to deterrence
06. May conviction force reckoning
07. In celebration of mankind’s wretchedness
08. He who invokes decadence

Spieldauer: 50:02 min

Vier Jahre ist es her, dass SEPTEMBER MURDER mit ihrem Debüt „Agony In Flesh“ den todesmetallischen Markt enterten und einen durchaus passablen Erstling auf die Hörerschar losließen. Während sich in der Zeit einiges innerhalb der Band aus dem Harz änderte, schien auch der Stil zu reifen - denn anno 2013 wartet der Nachfolger „He Who Invokes Decadence“ gehörig mit Überraschungen auf.

Erneut beginnt man sehr proggy und bereitet den Hörer mit einem gut halbminütigen Intro zu „Under severed skies“ auf Blast Beats und Death Metal-Riffing vor. Angenehm wird dann die Brutal Death-Schiene immer wieder durch melodische Spielereien unterbrochen, wodurch die an sich schwere Kost überraschend leicht in die Gehörgänge zu gehen vermag. Stichwort „verspielt“: Dass dies betreffend mit dem Opener noch nichts ausgereizt wurde, beweisen SEPTEMBER MURDER mit „Among vultures“, welches fast aus der Feder eines boshaften DREAM THEATER-Zwillings stammen könnte. Gerade im hinteren Drittel wartet der Track mit Parts auf, die man so wohl nicht erwartet hätte.

Dieser Hang zu Experimenten setzt sich mit „May conviction force reckoning“ fort und man wechselt spielerisch von brutalem Todesmetall in die Jazz-Kneipe in der Neustadt: sehr chillig, technisch gekonnt und nicht zu überladen, als dass der Soundexkurs aufgesetzt wirken würde.

A propos Sound: SEPTEMBER MURDER erschienen sich auf „He Who Invokes Decadence“ für ein Release im Alleingang. Das ist ihnen schon so hoch genug anzurechnen. Dass die Platte dann noch mit einem wirklich hörbaren Sound aufkreuzt, der Transparenz und wohlige Erdigkeit so gut vereint, ist dann noch die Tollkirsche auf dem blutigen Fleischkuchen.

Den geneigten Freund von DECAPITATED oder CANNIBAL CORPSE würde hier also ein beeindruckend stimmiges Album entgehen, welches eine beachtliche Entwicklung im Vergleich zum Vorgänger zeigt. Man könnte natürlich sagen, dass man dafür auch genug Zeit hatte; es gehört jedoch mehr als nur Zeit dafür, einen Stil auf der Messerschneide zwischen Genrestandards und Alleinstellung zu entwickeln: SEPTEMBER MURDER ist das in jedem Fall gelungen.

+ Todes Jazz-Metal
+ Sound

- stellenweise zu viele Schweine in der Aufnahmekabine

Punkte: 8/10

Disko:
2013 – He Who Invokes Decadence
2009 – Agony In Flesh

Links:
http://www.facebook.com/SMofficial

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast