[Review] Pinkish Black - Razed to the Ground

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
mcflemmig
Groupie
Groupie
Beiträge: 130
Registriert: 24.03.2006, 13:46
Kontaktdaten:

[Review] Pinkish Black - Razed to the Ground

Beitrag von mcflemmig » 11.11.2013, 13:10

Pinkish Black - Razed to the Ground

VÖ: 16.09.2013
Label: Century Media - http://www.centurymedia.de

Bild

Tracklist:
01. She Left Him Red
02. Ashtray Eyes
03. Kites and Vultures
04. Razed to the Ground
05. Bad Dreamer
06. Rise
07. Loss Of Feeling Of Los

Spielzeit: 44:18 min

Damals noch als Trio unter dem Namen THE GREAT TYRANT unterwegs, hatte die Band nach dem tragischen Tod ihres Bassisten Tommy Atkins einen mehr als nur schweren Schicksalsschlag hinzunehmen. Verarbeitet wurde dieser via PINKISH BLACK, in dem das übriggebliebene Duo um Jon Teague an den Drums und Daron Beck an Gesang und Synthesizern einer elektronisch vielschichtigen, jedoch stets doomig melancholischen Spielweise frönt. Düstere Bassläufe vereinen sich in ewigen Klängen des Synthesizers und erschaffen nicht weniger als die perfekte Vertonung eines "fiebrigen Traumes" ('Pitchfork') - was sehr präzise die Stimmung ihres zweiten Langspielers 'Razed to the Ground' beschreibt.

Dringt man noch tiefer in die Vita der Band, stößt man auf weitere familiäre Todesfälle und eigene Gesundheitliche Probleme und erkennt sofort, wo die wahre Kraft und Stärke dieser beiden, über Dekaden zusammengeschweißten, Überlebenskünstler wurzelt. Das vorläufige Resultat sind hier nun 7 Songs zwischen Schmerz und Hoffnung, ein durchweg hallender Gesang der gänzlich in seiner eigenen Lethargie gefangen scheint und ein dunkler Basslauf nach dem anderen, untermalt durch nie endende atmosphärische Synthies.

Also: Für alle schwarz gesinnten unter euch, welche all den belanglosen, weltlichen Geschicken längst den Rücken gekehrt haben, für die Schmerz allein die bedeutendste menschliche Emotion darstellt und die keinerlei Interesse an falscher Geselligkeit oder oktroyiertem Frohsinn hegen - und natürlich auch für Fans elektronisch, doomiger, übelgelaunter Wehleiderei - gibt es hier schlicht eine uneingeschränkte Empfehlung! Für alle Positivisten jedoch, denen die Sonne tagtäglich aus dem Hinterm strahlt, ist dies wohl etwas zu harte Kost und würde nur ihr ach so zärtliches Gemüt verstimmen..

+ perfekte Vertonung wehleidiger Stimmungen
+ unzählige eingehende, schwere Bassläufe

- nichts für Frohgemüter und SunshineKids

Punkte: 07/10

Disco:
2012 - Handmade Birds
2013 - Razed To The Ground

http://www.facebook.com/pinkishblackband

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast