[Review] Punish - Sublunar Chaos

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
mcflemmig
Groupie
Groupie
Beiträge: 130
Registriert: 24.03.2006, 13:46
Kontaktdaten:

[Review] Punish - Sublunar Chaos

Beitrag von mcflemmig » 20.01.2014, 14:19

Punish - Sublunar Chaos

Label: Apostasy Records
VÖ: 30.08.2013

Bild

Tracklist:
01. Incipit chaos
02. Sublunar black
03. Selfimposed neurotic - corroded ad infinitum
04. Notorious deathdealer
05. Kliffoth
06. Arise from ambush
07. Future repeats
08. denial means war
09. M2 (instrumental)
10. Under despotic flag

Spieldauer: 48:37 min

Und abermals zeigt uns die kleine Schweiz, dass sie neben Bergen, Bonsen und Bänkern auch noch ein paar normale Leute vorzuweisen hat, die dann gern mal Angst und Schrecken mittels anspruchsvollsten Deathmetal verbreiten. Mir persönlich der weitaus angenehmere Export und zudem beweisen PUNISH hier auf ihrem 4. Langspieler eindrucksvoll, dass man sich längst nicht mehr vor den Formaten aus Übersee verstecken brauch. Absolut cleveres Todesgefrickel, was weitaus häufig in diversen Midtempi umherrattert als nur im stumpfen Geknüppel zu verharren. Garniert mit allerhand schwerem Gestampfe und netten Rhythmuswechseln, die nicht selten in furchtbar nackenbelastende Stakkatogrooves übergehen, wirkt "Sublunar Chaos" im Gesamten sehr reif, einprägsam und einfach cleverer zu Ende gedacht. Bereits der Opener ist nicht weniger als ein urgewaltiger Sturm, der seine Hörer gleichermaßen beansprucht wie niederwalzt und eben diese Power soll bis zum furiosen Schluss nicht nachlassen. Vielleicht liegt hier zwar auch eine mögliche Schwierigkeit, denn seichte Unterhaltung ist wahrlich anders - absolute Hingabe und die totale Partizipation während des Konsumierens von "Sublunar Chaos" wird also zwingend vorausgesetzt - aber das sollte einem eingefleischten Metalhead nun wirklich nicht zu schwer fallen.

Gibt man sich nämlich diesem Anspruch hin, wird man vollends für seinen Aufwand entschädigt werden. Die Aufnahme hätte zwar durchaus noch ein wenig mehr Raffinesse verdient, vor allem was die eher müde daherkommenden Drums betrifft, aber nun ja, dafür entschädigen Gewaltwerke wie "Notorious Deathdealer" oder "Kliffoth" allemal. Also, neben Schoki und CELTIC FROST mit das Beste was mir zur Schweiz - anno2014 gerade einfällt.

+ technisch anspruchsvoller DeathMetal
+ ausgeglichenes Songwriting
+ jede Menge cleverer Tempowechsel - Scheibe wird nie langweilig

- Sound - vor allem dünne Drums

Punkte: 08/10

Disco:
2004 - Three Songs Of Mental Disorder (EP)
2004 - Four Songs In Morbid Lust
2007 - Dawn of the Martyrs
2009 - Raptus
2013 - Sublunar Chaos

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast