[Review] Vallenfyre – Splinters

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
mcflemmig
Groupie
Groupie
Beiträge: 130
Registriert: 24.03.2006, 13:46
Kontaktdaten:

[Review] Vallenfyre – Splinters

Beitrag von mcflemmig » 20.06.2014, 13:24

Vallenfyre - Splinters

VÖ: 09.05.2014
Label: Century Media Records - http://www.centurymedia.de

Bild

Tracklist:
01. Scabs
02. Bereft
03. Instinct Slaughter
04. Odious Bliss
05. Savages Arise
06. Aghast
07. The Wolves Of Sin
08. Cattle
09. Dragged To Gehenna
10. Thirst For Extinction
11. Splinters

Spielzeit: 43:17 min

Kein geringer als Greg Mackintosh - Mastermind der Gothic-Doom Pioniere PARADISE LOST steckt federführend hinter dem Wahnsinnsformat um VALLENFYRE, welches er als Plattform zur Verarbeitung seiner schmerzerfüllten Emotionen nach dem Tode seines Vaters ins Leben gerufen hat. Wenn dies stets so gelingt wie hier auf "Splinters" (aber auch auf dem Erstling "A Fragile King"), der 3. Auskopplung der Engländer, dann ist man fast geneigt zu behaupten, schwere Schicksalsschläge fördern kreative Schaffenskraft auf unverhältnismäßig hohe Art und Weise. Doch sollte man hier nicht zynisch argumentieren, denn VALLENFYRE sind längst nicht mehr nur auf die Vergangenheitsbewältigung ihres Frontmanns zu reduzieren.

Als Mix zwischen Black, Doom, Death und ständig aufbrechenden, grindlastigen D-Beat-Manövern konzipiert - verpackt in einem Soundgewand, dass zwar an typische Schwedenmetalzerren erinnert, aber um ein unheimliches mächtiger daherkommt - darf sich der gestörte Hörer noch einer Unzahl erdrückenden, schwarzdunkler Verse erfreuen, welche nur wenig Spielraum zur Interpretation des Gemütszustandes Herrn Mackintosh"s zulassen sollten. Inspiriert durch Genreveteranen wie HELLHAMMER, CELTICFROST, DISCHARCH aber auch DEATH kreiert VALLENFYRE aufgrund seiner gruftigen Mixtur aus verschiedenen Spielarten und Riffmustern (Ya, selbst Hardcore- Punkanleihen finden sich zu Hauf auf Splinters), wilden Stampfern und fast schon modernen Grooves, einen äußerst individuellen und vor allem modrigen Stil, der in Sachen Extreme keinen noch so abstrusen Vergleich zu scheuen brauch.

Fazit: Bereits nach dem ungestümen Opener "Scabs" war es um mich geschehen -zusammen mit den mächtigen RINGWORM vielleicht eines der besten Releases dieses Halbjahres, live vielleicht sogar noch um einigen Zacken härter - kann es quasi kaum erwarten!! Brutal as Death, heavy as hell!!!

+ DoomCrustBlackDeath vom aller aller Modrigsten!!!
+ Ultrasound

Punkte: 10/10

Disco:
2011 - Desecration (EP)
2011 - A Fragile King
2014 - Splinters

http://www.vallenfyre.co.uk/
https://www.facebook.com/Vallenfyre
Skill is when luck becomes habbit !!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast