[Review] Misericordiam - Unanimity and the Cessation of...EP

Musik Reviews und Filmberichte
Antworten
omerta
PA Redakteur
PA Redakteur
Beiträge: 5644
Registriert: 11.02.2005, 11:03
Wohnort: gotham city
Kontaktdaten:

[Review] Misericordiam - Unanimity and the Cessation of...EP

Beitrag von omerta » 10.06.2007, 19:29

MISERICORDIAM - Unanimity and the Cessation of Hostility EP

Twelve Gauge Records

Bild

Runtime: 13:55 min

01. The Need not needless
02. Sentience
03. Subjugate
04. Insomnia
05. Primitive Thinking for alternative Thinking
06. Double penetrated Debate

Misericordiam ist so die ziemlich einzige Band, die sich innerhalb dieser Schwemme von "Deathcore"- und moshenden Bree Bree Grind-Bands bei mir langfristig behaupten konnte. Zurecht, wie das aktuelle EP-Release bestätigt.
Zunächst mal hat sich im Hause Misericordiam etwas in die ähnliche Richtung entwickelt, wie bei Job for a Cowboy's aktuellem Album. Weniger Mosh, kein Bree Bree mehr (im Falle Misericordiam eher durch gutturales Gegrunze ersetzt) und mehr Death Metal. Der Term "-core" jedenfalls wird weitesgehend überflüssig. Allerdings unterscheidet beide Bands etwas: Misericodiam machen's richtig! Die neuen Songs gehen unglaublich nach vorn, das Gaspedal ist durchgetreten bis zum Bodenblech und der Groove, der ab und an Einzug hält ist einfach nur brutal! In 5 Songs kommt gefühlt dort nichts zum Stillstand, die Produktion ist wie schon beim letzten Release fett und bis auf klitzekleine Schnitzer des Drummers auch musikalisch alles einwandfrei. Das einzige Manko ist schlussendlich die Spielzeit von nicht mal 15 Minuten, diese sind allergings gespickt mit Raserei und Geratter bis der Arzt kommt. Zumal sich die Frage aufwirft, warum man schon die dritte EP releast, anstatt einfach mal ein Album zu veröffentlichen. Zeit wird's...
Nach der letzten schon wahnsinnig starken EP liefern Misericordiam mit "Unanimity and the Cessation of Hostility" eine noch überzeugendere Ladung an grindlastigem Death Metal ab. Das neue Material ist kompakter und kommt schneller auf den Punkt! Ich denke, Fans von Devourment bis Beneath the Massacre dürften hier dran viel Spaß haben. Und auch wenn die Gitarrenarbeit relativ simpel ist, bleiben Job for a Cowboy hustend im Staub stehen, den Misericordiam hinterlassen.

8 von 10 Punkten

Discographie:
2005 - Ten Days in Catalina EP
2006 - A thin Line between Man and Machine EP
2007 - Unanimity and the Cessation of Hostility EP

http://www.myspace.com/misericordiam

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast