Interviews

FALL OF SERENITY

Band

partyausfall.de: Da Ihr dem einen oder anderen doch noch als unbekannt geltet, erzählt mal ein bißchen über die Anfänge von Fall Of Serenity und wie Ihr zusammengefunden habt.

John: Also eigentlich ist die Band FALL OF SERENITY unter dem Namen CONTRITION schon seit ca. 1995 live- und releasemäßig unterwegs. Damals noch unter einem etwas anderen Banner als heute... nämlich als reine HC-Band. Da ich damals noch nicht dabei war kann ich Dir nicht sagen ob sich die Jungs auf dem Schulhof oder bei einer Schacholympiade getroffen haben – ich weiß nur das sie sich alle schon ewig kennen und auch sonst ihre Freizeit miteinander verbracht haben. Nachdem die Band die üblichen Besetzungswechsel hinter sich gebracht hatte und sich musikalisch auch immer mehr gen Metal orientierte beschlossen die damaligen Mitglieder den Namen zu ändern und eine Art Neuanfang zu wagen. Dies passierte zeitgleich zu den 98er Aufnahmen zur „smoldering doom“-CD/LP. Somit hatte die „neue“ Band gleich ein Labeldebut vorzuweisen. Nach dem Debut ergab sich die Möglichkeit mit HEAVEN SHALL BURN eine Split-LP zu veröffentlichen, was dann mit der Hilfe von Deeds of Revolution Records auch verwirklicht werden konnte. Die Zeit von 1998 bis 2000 wurde vorwiegend zum Livespielen im In- und Ausland genutzt und auch der Line-Up-Krieg tobte weiter... Frank von Voice of Life Records machte das entscheidende Angebot ein weiteres Album herauszubringen – unsere zweite CD „grey man’s requiem“. Nach den Aufnahmen war unser Voice of Life-Vertrag erfüllt und Metal Age traten an uns heran... der Rest ist einfach Gegenwart... unser drittes Album „royal killing“ ist frisch aus dem Presswerk und wartet auf Euch...;-)

partyausfall.de: Gerade habt ihr eure neue Platte rausgebracht. Erzähl mal etwas dadrüber. Wie zufrieden seit ihr damit?

John: Also erstmal sind wir heilfroh die Platte endlich in der Hand zu halten... es gab da nämlich während den Aufnahmen einige kleinere Problemchen und Rückschritte (wie der Ausstieg unseres damaligen Schlagzeugers, der die Band während den Aufnahmen verlassen hat). Wir alle sind sehr zufrieden mit den Aufnahmen und auch mit den Songs, da wir glauben einen Riesenschritt in puncto Songwriting gemacht zu haben. Die Produktion (Rape of Harmonies) ist auch überdurchschnittlich gut geworden und definitiv das bisher beste Release von Fall of Serenity. Seit dem letzten Album haben wir versucht mehr mit Melodien und Mosh zu arbeiten als früher und eine noch homogenere Form der Kreuzung aus melodischem Death Metal und HC zu erreichen und das ist uns (denke ich) schon gut gelungen.

partyausfall.de: Welche Bands haben euch am meisten beeinflusst oder geprägt und weshalb?

John: Also wenn ich da nur für mich sprechen darf sind es ohne Zweifel THE HAUNTED und EUCHARIST die meine musikalische Prägung in Hinsicht auf FALL OF SERENITY beeinflusst haben. Auf der anderen Seite sind es natürlich auch große Metalcore Bands wie Killswitch Engage oder auch AS I LAY DYING deren Einfluss man im Songwriting wahrnimmt. Generell ist es schwer zu sagen wer einen prägt oder beeinflusst... da sich die musikalischen Vorlieben meinerseits zwischen allen Genres hin- und herbewegen, je nach Laune auch mehr oder minder festsetzen.

Eddy: Momentan und in der Zeit als „royal killing“ entstand sicherlich Thrash/Death-Bands wie DIMENSION ZERO, THE HAUNTED, ARCH ENEMY wegen ihrer Energie. KSE, IN FLAMES durch ihre Songstrukturen, die tatsächlich stark dem Aufbau eines typischen Popsongs ähneln und dadurch so ungemein schnell und dauerhaft im Ohr sind. Aber wie John schon sagte. Verdammt schwer das einzuordnen, weil man ja eher unbewusst beeinflusst wird. Trotzdem sind das, unter anderem, die Bands die wir wirklich viel hören.

partyausfall.de Wie sind bei euch eigentlich die Aufgaben verteilt? Wer schreibt die Texte und wer komponiert? Um welche Themen geht es im allgemeinen in euren Songs?

John: Alle FALL OF SERENITY-Songs entstehen im wesentlichen im Kopf von unserem Gitarristen Eddy. Seine Ideen werden dann im Proberaum ausgewertet, überarbeitet und zu Songs zusammengesetzt (nur sehr selten verworfen... hehe). Auch das Arrangement für Schlagzeug und Bass entsteht demokratisch im Proberaum. Ist ein Song musikalisch fertig gestellt nimmt sich unser Sänger Renè eine Aufnahme mit nach Hause, um das Grundgerüst für den Gesang auszuarbeiten... auch hier erfolgt der Feinschliff im Proberaum... getreu dem Prinzip „alle oder keiner“! Für den Großteil der Texte bzw. deren Übersetzung war bisher unser ehemaliger Schlagzeuger Ulli verantwortlich, der sich trotz seines Ausstieges noch organisatorisch sehr gut miteineinbringt.

partyausfall.de: Wie sehen denn eure Pläne für den Rest des Jahres aus?

John: Also auf jeden Fall werden wir in der Folgezeit das Album live promoten und fleißig neue Songs schreiben. Es sind schon eine Reihe Shows geplant und auch bestätigt, was uns natürlich sehr freut. Über die Feiertage werden wir sehr brav sein, dafür geht es aber im Frühjahr auf eine Spanientour... olè!!!

Rene: Live spielen bis der Weihnachtsmann kommt...:-)

partyausfall.de Was wäre euer musikalischer Traum/musikalisches Ziel?

John: Mein musikalischer Traum wäre eine Split mit RICHARD WAGNER auf Lifeforce Records.

Alex: Ein Ziel ist sicherlich auch, soviel wie möglich Live zu spielen, sei es Festivals oder in geilen Clubs. Auf Tour zu gehen mit Bands die uns musikalisch beeinflußt haben, ist ein weiteres Ziel.

Rene: Musikalisch liegt mein Ziel darin nicht stehen zu bleiben und immer ein-zwei Schritte vorwärts zu gehen. Und ein Traum wäre natürlich mit einer grossen Band zu touren....

partyausfall.de: Es ist ja so, dass ihr immer etwas zwischen den Stühlen steht, damit meine ich euren Hc-Background, der nicht zuletzt durch die Split mit HSB kommt. Wie seht ihr das selber?

John: Ich denke in einer Zeit wo Bands wie HEAVEN SHALL BURN und KILLSWITCH ENGAGE den Soundcheck im Rock Hard Magazin erobern kann man nicht mehr von „zwischen den Stühlen“ sprechen. Die beiden Szenen scheinen zumindest musikalisch immer enger zu verschmelzen... was für jeden Fan von harter Musik (egal aus welchem Lager er kommt) eine absolute Bereicherung ist. So eine Art musikalische Evolution... haha... leider wird so eine Symbiose sicher nie ganz möglich sein (Baggy-Jeans und Lederjacke sieht halt scheiße aus) aber wir sind sicher nicht die Typen die bei einer Wall of Death in der Mitte stehen...

Eddy: Wir haben nie unsere HC-Wurzeln aus dem Auge verloren nur weil wir einen Tick mehr Metal in
unserem Sound haben als andere, ich sag mal, Metalcore-Bands. Dieses ganze „zwischen den Stühlen“ Ding wird einem mehr oder minder aufgezwungen von Leuten die eine Band wirklich nur auf das musikalische reduzieren und die Ideale, die wir aus dem HC noch immer in unseren Köpfen haben, außen vor lassen. Aber zugegeben ist es schon schwer bei FALL OF SERENITY musikalisch etwas HC-typisches zu finden (auf „royal killing“ sicher mehr als auf unseren letzten Outputs). Trotzdem und wie gesagt, haben und werden wir nie unsere Wurzeln in Frage stellen oder gar leugnen. Und dieser HC-Background, um dir zu widersprechen, begründet sich auch nicht aus unserer Split mit HEAVEN SHALL BURN sondern entstand bei mir schon lange vorher durch Bands wie SICK OF IT ALL, INTEGRITY, AGNOSTIC FRONT, GORILLA BISCUITS usw, die mich damals schon wahnsinnig angefixt haben.

partyausfall.de: Die letzten Worte gehören Euch...

John: Tausend Dank für die Zeit und die Möglichkeit die Ihr uns hier bietet. Ganz fette Grüße an die ganze Partyausfall-Crew (Dunkeldeutschland RULEZ). Bitte mal die neuen Mp3‘s ziehen (hier in der Download-Sektion) und fleißig Platten kaufen. :-)

Rene: Checkt unsere neue CD – Danke an die Leute die uns seit Jahren unterstützen.

partyausfall.de: Vielen dank für das Interview. :)

 

Bilder/Credits: Band

Autor: KenjiRegistriert: 13.06.2004 - Verfasste Artikel: 2 - Forenposts: 885 - Alle Artikel anzeigen
340x gelesen