Interviews

MACHINEMADE GOD

Band

Anlässlich des Debüt-Albums von Machinemade God, dass Anfang diesen Jahres via Metalblade Records erschienen ist, haben wir uns die Jungs mal vorgeknöpft, um sie mit ein paar Fragen zu löchern!

partyausfall.de: Hallo erstmal... stellt euch uns doch erstmal vor und erzählt uns ein bisschen über euren Backgound... seit wann gibt es euch, wie kamt ihr zusammen, etc.!

Machinemade God sind jetzt, Holger (32) und Sky (19) an der Gitarre, Sven (25) am Bass, Max (20) am Schlagzeug und ich, Flo (25) am Mikro. Machinemade God wurde Ende 2002 gegründet nachdem Copykill und Drift sich aufgelöst hatten. Holger, der in beiden Bands als Gitarrist zuständig war, hat dann ein neues Projekt mit Sven und Robert (ex Drummer von Caliban) und mir gestartet, welches dann als Machinemade God endete. Wir kannten uns schon vorher, von daher war alles recht relaxed. Unsere erste Show war im September 2003, in Höxter, direkt danach das Bilbao Bash Fest in Spanien. Die ersten Shows spielten wir noch als Vierer, bis dann in 2004 Sky dazu kam. Er hatte sich auf eine Anzeige gemeldet. Sky hatte auch Max im Schlepptau, der dann für Robert spielte. Robert war von Anfang an als Stand-In gedacht, da er sich auf die Uni konzentrieren wollte, und deswegen schon bei Caliban ausgestiegen ist. Naja, dann das Demo aufgenommen, dann die Platte im April 2005 und dann kam auch schon Metal Blade.

partyausfall.de: Euer Debüt ist im Februar 2006 via Metalblade erschienen! Wie kam es zu dem Deal mit Metalblade und wie waren die Reaktionen der Presse auf "The Infinity Complex"?

Wir haben unser Demo natürlich an verschiedene Label geschickt. Allerdings haben wir Labels wie Metal Blade aussen vor gelassen, da wir dachten dass ein Label in der Grösse eh kein Interesse an einer ungesignten Band hat. Wir hatten ein paar Interessenten, haben uns dann auch für einen entschieden. Wir sind im April 2005 in Studio nach Dänemark, um unsere erste Full-Length aufzunehmen. Die Platte war im Mai fertig und sollte eigentlich im August released werden. Allerdings haben wir nie den Vertrag bekommen, und da wir nichts unterschrieben hatten, kam auch kein Deal zustande. Das Gute daran war nur, dass wir somit frei für alles andere waren. Metal Blade hat von Jacob ein MP3 bekommen, die waren daraufhin interessiert und haben sich dann bei uns gemeldet. Wir dachten erst es sei ein schlechter Scherz, haben uns dann doch noch schnell gemeldet und etwas ausgearbeitet. Aufgrund der Release Schedule und der dreimonatigen Promotionzeit war dann das früheste Releasedate der Februar. Deswegen die Verzögerung. Die Presse war recht gut für uns. Das Interesse war überwältigend, wir hatten sehr viele Interviews, sind auf diversen Samplern von Magazinen gefeatured worden und und und. Die Kritiken waren im Grossen und Ganzen auch sehr gut für uns. Einige haben halt geschrieben dass, wenn die Platte früher erschienen wäre, die Wertung (noch) besser ausgefallen wäre. Das ist natürlich schade, wenn man weiss dass die Platte einfach zu spät kam, und es nicht an uns gelegen hat. Aber wir sind sehr zufrieden mit den Reaktionen.

partyausfall.de: Dass das Genre Metalcore mehr als überreizt ist, muss ich euch wahrscheinlich nicht sagen. Für mich kam eure Platte auch ein bisschen zu spät, um sie noch wirklich gut zu finden. Da meine Wertung natürlich nicht unbedingt das Maß aller Dinge ist, würde ich dennoch gern wissen, was euch eurer Meinung nach von Genre-Mitstreitern abhebt!

Zum einen sind wir wohl nen Tacken härter als der Grossteil der anderen Bands. Wir haben zwar sehr viel Melodien, aber alleine schon der Faktor dass wir die Priorität nicht auf cleane Gesangsparts gesetzt haben, hebt uns ja schon ab. Ansonsten würde ich sagen, dass unsere Songs alle unterschiedlich sind, ohne den Stil wirklich zu verlassen. Das alles macht die Platte im Gesamtbild nicht so langweilig.

partyausfall.de: Metalcore ist ja nun mittlerweile auch längst auf einem Level angelangt, wo es auch außerhalb der Szene ziemlich populär geworden ist. Innerhalb hingegen stößt es immer öfter auf Ablehnung. Wie denkt ihr, entwickelt sich die Strömung innerhalb der Szene?

Es gab immer schon Leute die eine Band gut fanden, und als sie dann bekannter wurden, kamen die Sprüche wie: „die alten Sachen fand ich noch gut“, „sell-out“ und „früher war alles besser“ und dann kehren sie der Szene den Rücken zu. Diese Leute wird es auch immer geben. Was auffällt ist, dass die, die schon vor Jahren in der Szene waren, und heute noch da sind, fast nur Typen in Bands sind oder Typen, die irgendwie anders aktiv in der Szene wirken, wie z.B. Booker, Promoter etc.. Die reinen „Konsumenten“ sind fast nur noch neue, junge Kids auf Shows, die vor 5-6 Jahren noch nicht da waren. Und auch bei denen wird es wieder welche geben, die, aus Angst nicht mehr Underground genug zu sein, erfolgreicheren Bands wieder den Rücken kehren werden. Fakt ist aber, dass in den letzten Jahren für jeden der gegangen ist mehr neue Kids dazu kamen. Die Szene, vor allem wenn man sie mit der HC-Scene von vor mehr als 8-10 Jahren vergleicht hat sich massiv verändert. Das Medium Internet hat viel dazu beigetragen. Man muss nicht mehr nach kopierten Flyern ausschau halten, um auf ne Show gehen zu können, im Gegenteil! Man wird förmlich zugespamt mit Veranstaltungstipps. Die shows sind grösser geworden, es kommen mehr Leute. Höhere Eintrittpreise, die für ne HC-Show früher undenkbar gewesen wären, sind heute selbstverständlich. Das Konsumverhalten der Kids in der heutigen Szene ist anders, als das der HC'ler von vor ein paar Jahren. Ich denke, dass die Szene heute einfach, eben auch aufgrund der Vielzahl neuer Anhänger, einfach eine Andere, eine Neue, ist. Für Bands war es nie besser, aber ich bin sehr froh auch die alten Zeiten noch zu kennen, in denen es noch etwas übersichtlicher war...

partyausfall.de: Ärgert es euch eigentlich, wenn ihr in größeren Magazinen Dinge wie "...schon wieder eine weitere, langweilige Metalcore-Platte!" lest? Meiner Meinung nach erschaffen gerade die größeren Magazine meistens die Trends, die sie selbst irgendwann ermüden und die schlussendlich von ihnen wieder zerrissen und eingestampft werden. Das konnte man schon beim New Metal Boom vor einigen Jahren beobachten. Denkt ihr, dem Metalcore ist ein ähnlicher Untergang geweiht oder setzt ihr auf die Szene, die es ja vor dem Boom schon gab und die es auch nach dem Abklingen dieses Booms noch geben wird?

Grundsätzlich lassen wir uns von Reviews nicht direkt beeinflussen. Natürlich lesen wir uns alles durch was man so findet, und es ist durch aus ein gutes Gefühl, eine positive Kritik zu lesen. Aber es versaut uns nicht den Tag, wenn wir ne schlechte Kritik bekommen. Im Grossen und Ganzen war das Feedback der Presse eh recht positiv für uns, insofern ist alles gut. Um auf die Szene zu kommen: Ich denke, dass sich die Szene gesund schrumpfen wird. Die Musik gab es schon vor dem Term Metalcore, Bands wie z.B. Caliban, HSB oder eben Morning Again, Day Of Suffering etc. haben schon vor Jahren Metalriffs gespielt, waren aber aufgrund ihrer Attitüde HC Bands. Es sind halt nur wahnsinnig viele neue und vor allem junge Leute in den letzten Jahren in die Szene gekommen, die sich eben jetzt mit den neuen Bands identifizieren. Es wurde eben dieser Term kreiert um das alles etwas einordnen zu können. Wenn eine Band wie z.B. Black Dhalia Murder als Metalcore bezeichnet wird, finde ich es nicht ganz richtig, da die Jungs einfach nur Metal machen. Viele Bands sehen sich wahrscheinlich gar nicht als MC Band und bekommen einfach diesen Stempel aufgedrückt. Uns ist es relativ egal, wie wir bezeichnet werden. Wir sind Machinemade God, und gut is! Ich denke nicht dass es dem Metalcore so ergehen wird wie dem NuMetal. Wie gesagt, der Trubel wird sich etwas legen, aber ich gehe davon aus, dass das Metalcore beständiger sein wird.

partyausfall.de: Kommen wir nochmal zurück zu euch. Habt ihr noch andere Bands oder Projekte? Wenn ja... was für Musik macht ihr dort?

Max spielt noch in einer Ska-Combo namens Bahooga. Ausserdem spielt er des öfteren mal Free-Jazz und ab und an mal in einer Big Band. Sky hat unter anderem bei der aktuellen Caliban mitgewirkt. Ausserdem spielt er jetzt in einer Combo namens „Butterfly Coma“, das geht eher in Richtung Fear Factory, sehr heavy, cleane vocals und Keyboard Arrangements. Sven und Holger haben keine Zeit für ein Seitenprojekt. Ich bin noch dabei was zu Planen. Wird dann eher in Richtung Punk-Rock gehen. Aber da ist bis jetzt noch nichts passiert.

partyausfall.de: Wo kann euch der interessierte Fan demnächst mal live sehen?

Wir gehen im Juni/Juli mit Evergreen Terrace auf Tour. Neben England sind hauptsächlich Deutschlandshows geplant. Einige werden auch mit Hatebreed und Black Dhalia Murder sein. Am besten einfach mal auf unsere Website www.machinemadegod.com auf MySpace www.myspace.com oder bei www.mad-tourbooking.de vorbeischauen. Da stehen alle Termine drin, sobald sie bestätigt sind.

partyausfall.de: Alles klar... ich bedanke mich herzlich für's Interview! Nutzt den Platz hier, um noch etwas letztes zu sagen, für euch zu werben oder etwas loszuwerden, dass euch auf dem Herzen liegt!

Vielen dank dir für das Interview. Danke an alle die uns soweit gebracht haben, hoffe wir sehen euch auf unseren Shows. Ansonsten verliert nie den Spass an dem was ihr macht und supportet eure lokale Szene.

 

Bilder/Credits: Band

487x gelesen