Reviews

BURNING SKIES - MURDER BY THE MEANS OF EXISTENCE

Eintragen am: 08.08.2004

Nachdem im Jahre 2003 veröffentlichen Demo "Premonition of the things to come", wurde es für die Briten Zeit ihre Fans mit neuem Material zu versorgen. Das Ergebnis ist "Murder by the means of existence"! Dieser Longplayer wird am 16.08. in Europa an den Start gehen und wir durften schonmal reinhören. Wem BURNING SKIES noch unbekannt sind, der sollte sich diese Jungs von der Insel mal genauer anschauen, eine Mischung aus Screamo-/Grindcore und brutalem HC/Metalcore erwartet Euch.

Auf dem Longplayer sind insgesamt 12 Songs drauf und mit einer Spielzeit von mehr als 50 Minuten ist das schon ganz schön beachtlich. Einige Lieder sind bis zu 6 bzw. 7 Minuten lang. Den Anfang macht ein kurzes Intro, das aber schon soundtechnisch voll reinhaut - also nix mit sanften Klängen vor dem Sturm. Und dieser Sturm bricht dann auch mit dem gleichnamigen Albumtitel los. Auffällig emfpang ich die Drums, die sich von der ersten Sekunde in den Vordergrund spielen! Der Gesang wechselt zwischen aggressiven Shoutings und dem Metalcore-Üblichen. Zur Ruhe kommt hier keiner, grunzend und hämmernd gehts dann schon wieder in die nächste Runde und die weiteren Songs pressen sich durch die Boxen. Die Abwechslung zwischen meist zweistimmigem Grind- bzw. Screamogesang und den Hardcoreklängen sind fantastisch umgesetzt worden und lassen die Platte nicht langweilig erscheinen. Das merkt man vorallem bei "Narcoleptic suicide attempt". Natürlich gibts auch Midtempo-Parts und ab und an wirds auch mal etwas ruhiger auf "Murder by the means of existence", aber das Double-Drum Gewitter und der Bass überwiegen im Gesamtbild.

Beim Track "Instrumental" trügt der Schein, auch hier wird mächtig gerotzt - auch wenn nur mit den Instrumenten. Weitere nennenswerte Highlights des Albums sind mit Sicherheit "Hatred remains" und "Symptoms of perversion", dem längsten Song der Platte.

Als BURNING SKIES "Neuling" bin ich von der Scheibe absolut begeistert und kann sie nur jedem empfehlen der auf brutale und alles-wegbolzende Mugge steht. Wie erwähnt, der Mix aus Screamo-/Grind- und Metalcore kommt überzeugend rüber und zeigt, das auch fette Musik von der Insel kommt, und nicht nur Britpop!

 

Pro
-
Kontra
-
Wertung: 9 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
516x gelesen

Allgemeine Informationen

Veröffentlichung: keine Angabe

Spielzeit: 51:16 min

Label: Lifeforce Records www.lifeforcerecords.com

Band: www.burningskies.co.uk

Tracklist:

01. Intro
02. Murder By The Means...
03. Individual Hate Complex
04. Narcoleptic Suicide Attempt
05. Forever Endavour
06. Emo Assassination
07. Trash Gordon
08. Erase The Decay
09. Instrumental
10. Hatred Remains
11. Symptoms Of Perversion
12. Preaching To The Silent

Discografie: