Reviews

HOT WATER MUSIC - THE NEW WHAT NEXT

Eintragen am: 27.09.2004

Als eine der wirklich wenigen erfolgreichen Bands bringt Hot Water Music kontinuierlich jedes Jahr ein neues Full-Length-Album auf den Markt. Und da das HWM anscheinend noch nicht reicht gibts ab und an auch schonmal unter der Zeit noch eine Split und so kommt es, das nach etlichen Split-Scheiben, "The New What Next" das mittlerweile 6. Studioalbum des Gainsville Vierers ist. Bis zur letzten Minute wurde an diesem Album gefeilt und mehrmals die Reihenfolge der Tracks verändert (weshalb die Promoplatten eine andere Tracklist vorweisen).

Den Anfang macht "Poison" und hier geht es melodischer zur Sache, als man von HWM vielleicht erwartet hätte. Gut, schon auf "Caution" boten die Mannen um die beiden Sänger Chuck und Chris einen Einblick in ihr Talent, auch sehr melodische Stücke schreiben zu können. Und so gehts auch gleiche weiter auch "The End Of The Line" weißt einen enorm melodischen Charakter auf und es macht einfach nur Spaß die beiden Sänger im Duett zu hören.

HWM typischer oder ich schreibe besser: wie man es von früheren Alben kennt, geht es bei Songs wie "All Heads Down", "Under Everything" oder "Ink And Lead" zu. Etwas depressiver... langsamer... nachdenklicher... und vertrakter... halt Hot Water Music! Doch dieses Stimmung hält nicht so lang an, durch den wirklich guten Mix der Tracks, wird man von einem Hoch ins nächste Tief und dann wieder ins nächste Hoch gestürtzt. Und so verabschieden sich die US-Amerikaner mit "Giver", in dem sie nochmal richtig Gas geben, Melodie bieten und
auch nicht mit musikalischer Abwechslung geizen!

Die Musik von HOT WATER MUSIC ist keine, die sofort beim ersten Hören sofort kickt. Das haben auch die letzten Longplayer bewiesen. Aber nach mehrmaligem Hören haben sich die Melodien so ins Ohr gefressen, dass man garnicht mehr genug bekommen kann. Manche mögen den etwas rauheren Zeiten von HWM nachtraueren, doch die Band gab als Statement dazu ab, das sie beim Songwriting einfach immer gut drauf waren und deshalb vorrangig positive Stücke verfassten. Das ist ihnen auch sehr gut gelungen, was Lieder wie "My Little Monkey Wrench" oder "There Are Already Roses" (übrigens meiner Meinung nach einer der besten Songs den HWM je gemacht haben) eindeutig beweisen. Ich würde sogar schon von Hymnen sprechen, was sie dort musikalisch abliefern ist eine wahrer Ohrenschmauß. Für Fans von HWM ist diese Platte allemal ein Pflichtkauf. Freunde von Emorock sollten schonmal reinhören und sich begeistern lassen!

 

Pro
-
Kontra
-
Wertung: 8 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
674x gelesen

Allgemeine Informationen

Veröffentlichung: keine Angabe

Spielzeit: 41:30 min

Label: Epitaph www.epitaph.com

Band: www.hotwatermusic.com

Tracklist:

01. Poison
02. The End Of The Line
03. All Heads Down
04. My Little Monkey Wrench
05. Under Everything
06. There Are Already Roses
07. Keep It Together
08. The Ebb And Flow
09. Bottomless Seas
10. Ink And Lead
11. This Early Grave
12. Giver

Discografie:

1995 - Push For Coin (ep)
1996 - Finding The Rhythms
1997 - Fuel For The Hate Game
1997 - Forever And Counting
1998 - Moonpies For Misfits
1999 - Live At The Hardback
1999 - Leatherface/hot Water Music (split-ep
1999 - No Division
1999 - The Casket Lottery/hot Water Music (split-ep)
2001 - Never Ender
2001 - A Flight And A Crash
2002 - Caution
2002 - Alkaline Trio/hot Water Music (split-ep)
2003 - Muff Potter/hot Water Music (split-ep)
2004 - The New What Next
2008 - Till The Wheels Fall Off