Filmberichte

BATTLESHIP

Eintragen am: 20.09.2012 | Genre: Action | Land: USA | Jahr: 2012 | Spielzeit: 131 min | FSK: 12 Jahre

Sein großes Potenzial hat der Marineleutnant Hopper bisher durch Verantwortungslosigkeit verschenkt. Doch als bei einem internationalen Flottenmanöver ein Spähtrupp außerirdischer Invasoren in flugfähigen Kampfschiffen auftaucht und seine Zerstörungskraft demonstriert, liegt es an Hopper und einem japanischen Kommandanten, die technisch überlegenen Aliens zurückzuschlagen und die Kommunikation mit ihrem Heimatplaneten zu unterbinden. Denn ein Signal dorthin brächte den Invasoren Verstärkung und den Menschen den Untergang. (Quelle: Amazon)

 

Nachdem ich etliche - und ziemlich durchwachsene - Kritiken zu Peter Berg's neuem Film BATTLESHIP gelesen hatte, wollte ich dann doch mal wissen, was an der Materialschlacht auf hoher See dran ist. Und als schnelles Fazit kann ich sagen: der Film kann einiges, vieles aber auch nicht - muss er auch garnicht!

Was sollte man von einem Film, der das Spiel "Schiffe versenken" aufgreift, erwarten?! Ich für meinen Teil hoffe hier nicht auf geistreiche Dialoge oder gar ernstzunehmende Absichten, ich will hier einfach nur unterhalten werden. Und unterhalten kann BATTLESHIP von der ersten Minute an. Zugegeben, die Autoren waren in der Hinsicht clever, dass die Invasoren diesmal aus dem Weltall gekommen sind und somit eine Flottenallianz aus Japan und den USA die Welt retten kann und sich nicht gegenseitig das Meer streitig macht - politisch gut gelöst, haha.

BATTLESHIP ist - wie auch die TRANSFORMERS Filme - in gewisser Weise eine Art Werbefilm für das US Militär. Mit etwas Abstand im Alter kann man das auch gut einordnen, aber ich kann mir auch vorstellen, dass 12-16 Jährige nach dem Kinobesuch auch glattweg einen Einberufungsbefehl unterschreiben würden. Naja... anderes Thema. Der Film selbst hält alles bereit was man so erwartet, eine hübsche Blondine, einen aufsässigen Rebellen der zum Helden wird, jede Menge Zerstörung und natürlich Patriotismus sowie zweit- und drittklassige Schauspieler. Welche Wette Liam Neeson verloren hat, dass er sich für diesen Film hergab bleibt offen. Und keinen werde ich großartig spoilern, wenn ich schreibe das es auch ein Happy End gibt. Wahooo! U - S - A !!!

Und jetzt kommt das ABER: Sieht man den Film mal als reine Unterhaltung an, dann ballert er dich glattweg aus dem Sessel! Die Bilder die Berg auf die Leinwand zimmert sind fantastisch und laufen fast Michael Bay's TRANSFORMERS Reihe den Rang ab. Deutlich zu sehen, wer hier Pate stand! Die teilweise minutenlange Zerstörungswut der Invasoren wird Freunde des Genre's glatt Schweißperlen auf die Stirn zaubern, denn der Streifen ist technisch perfekt umgesetzt und erschlägt einen fast mit kontrastreichen Aufnahmen. Der passende Soundtrack natürlich inklusive.

Die vielen Logiklücken kann man da auch schnell vergessen. Die Quotenblondine und der Veteran mit zwei Beinprothesen sorgen teilweise für unfreiwillige Lacher und das eine ca. 10 Mann starke Opa-Riege an Veteranen mit einem 72 Jahre alten Kriegsschiff dann alles niedermäht... naja... es sieht eben gut aus! Mehr nicht, hahaha....

Fazit: Gelungene Unterhaltung mit jeder Menge Action und Freude für's Auge! Das Hirn kann man allerdings getrost im Nebenraum abgeben! Für Fans der TRANSFORMERS Filme fast schon Pflicht!

 

Pro
  • Zerstörungswahn ala Michael Bay
  • "TRANSFORMERS" Schlacht auf dem Meer
  • beeindruckende Bilderflut
  • typischer Film um einfach mal 2 Stunden komplett abzuschalten
Kontra
  • wie alle HASBRO Filme eine Werbekampagne fürs US Militär, diesmal speziell für die Navy
  • Logiklücken
  • oft ungewollt komische Situationen
Wertung: 8 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
1.408x gelesen