Filmberichte

CHEYENNE - THIS MUST BE THE PLACE

Eintragen am: 31.08.2012 | Genre: Roadmovie | Land: USA | Jahr: 2011 | Spielzeit: 118 min | FSK: 16 Jahre

Einst war Cheyenne (Sean Penn) ein gefeierter Rockstar. Jetzt ist er 50 Jahre alt und sieht immer noch so aus wie damals, ein Goth mit schwarzen, toupierten Haaren, weiß geschminktem Gesicht und rotem Lippenstift. Seit Jahren lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Jane (Frances McDormand) in einer Villa in Dublin, immer sachte schwankend zwischen gepflegter Langeweile und nagender Depression. Der Tod seines Vaters, mit dem er seit 30 Jahren nicht gesprochen hat, führt ihn zurück nach New York. Dort erfährt er von der Besessenheit seines Vaters: Rache zu nehmen für eine schwerwiegende Demütigung, die er erfahren musste. Cheyenne beschließt, die Suche seines Vaters fortzuführen. Und begibt sich auf eine Reise, die ihn ins Herz der USA und zu sich selbst führt. (Quelle: Amazon)

 

Was für ein großartiger Film! Und das im Grunde nur wegen ihm: Sean Penn! Der Typ nimmt den kompletten Film ein und erinnert mich dabei an so großartige Auftritte wie Philip Seymour Hoffman in CAPOTE oder zuletzt Leonardo DiCaprio in J. EDGAR.

Sean Penn kann sowas einfach spielen, wer ICH BIN SAM kennt weiß wie er im Grunde ein komplettes Ensemble an die Wand spielen kann. Und auch bei "Cheyenne - This Must Be the Place" begeistert er als eine Mischung aus Ozzy Osbourne und THE CURE Sänger Robert Smith - zumindest äußerlich. Ihm zur Seite steht Ehefrau Jane - ebenfalls sehr gut gespielt von FARGO Polizistin Frances McDormand.

Der Film selbst ist ein klassischer Roadmovie mit Selbstfindungsabsicht. Cheyenne reist durch Amerika um nach Spuren seines Vaters zu suchen und trifft dort - relativ unkompliziert - auf die Frau, die Tochter und Bekannte des Auschwitz-Peinigers seines Vaters. Es geht auch garnicht so sehr um das Ziel, sondern mehr um die Suche und den Weg bis dahin. An Kritiken hab ich oft gelesen, dass die Leute mit dem Ausgang der Geschichte unzufrieden waren, dass kann ich aber nicht bestätigen. Denn der Film endet so, wie ich es irgendwie auch erwartet hätte - es ist kein Thriller, kein Actionfilm oder sonstiges.

Bei Cheyenne - This Must Be the Place wurde so vieles richtig gemacht. Der Look, die Bilder, die Musik, es passt perfekt - wenn man sich auf diese Art Film einlässt. Ich denke das man bei jedem weiteren Durchlauf immer wieder neue Sachen entdecken kann. Man muss sich auf die vielen Dialoge allerdings auch einlassen, und auf den etwas eigenen Humor von Cheyenne. Ist also kein Film für nebenbei.

Cheyenne - This Must Be the Place unterstreicht einmal mehr was für ein großartiger Schauspieler Sean Penn ist! Ob als homosexueller Abgeordneter in MILK, geistig zurückgebliebener in ICH BIN SAM oder jetzt als depressiver Altrocker in CHEYENNE.

 

Pro
  • Sean Penn !!!!
  • Soundtrack
  • teilweise sehr gute Bildsequenzen
Kontra -
Wertung: 9 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.033 - Alle Artikel anzeigen
1.593x gelesen