Filmberichte

DEATH RACE

Eintragen am: 02.01.2011 | Genre: Action | Land: USA | Jahr: 2008 | Spielzeit: 105 min | FSK: 18 Jahre

Nach einer Reihe von Katastrophen ist es nicht gut bestellt um die Welt. Nur die Starken überleben. Dazu gehört Speedway-Champion Jensen Ames, der sein Leben wieder in Griff zu bekommen versucht, dann aber für einen Mord verhaftet wird, den er nicht begangen hat. Im Knast von Terminal Island gelten brutale Regeln. Die Direktorin stellt Ames vor die Wahl, sich als mythenumrankter Fahrer Frankenstein auszugeben und am Death Race teilzunehmen, oder in seiner Zelle zu verrotten. Ames nimmt die höllische Herausforderung an.

 

Jason Statham kommt scheinbar nicht weg von seiner Paraderolle als TRANSPORTER, denn erneut muss er in einem Film vorrangig sein Können hinter dem Steuer unter Beweis stellen. DEATH RACE ist ein Remake des 1975er Streifens DEATH RACE 2000 mit Sly Stallone und David Carradine und hält sich grob an die Vorgaben des Originals.

Inwieweit die Grundvoraussetzung der Finanzkrise und des Militärputsches aus dem Original noch Bestand haben, wird weniger gezeigt, vielmehr spielt Statham einen Arbeiter der versucht mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter wieder auf die richtige Bahn zu kommen. Der frühere Speedway-Champion schlägt sich hierbei durch allerlei Jobs, bis er eines Abends erneut ohne Job nach Hause kommt und überfallen wird. Ihm wird ein Mord angehangen und er kommt in den Knast wo er bei Zeiten klare Verhältnisse schafft - was teilweise für gute Lacher sorgt.

DEATH RACE gestaltet sich somit als Mix aus härterem Knastfilm und Rennstreifen, denn Jensen Ames kann sich "Freifahren", wenn er es schafft noch ein komplettes Death Race Rennen zu gewinnen.

Gut gefallen hat mir, dass der Focus im Film wirklich auf den Rennen liegt. Oft baut sich so ein Film ja auch nur mit der Planung als mit der Durchführung auf. Im DEATH RACE geht es dann ordentlich zur Sache, wobei allerlei Gore-Szenen zu sehen sind, was ich anfangs garnicht erwartet hätte. Die FSK 18 ist durchaus berechtigt, denn sanft geht es hier nicht zu.

Keine Ahnung wie es im Original gelöst wurde, im Remake ist das Rennen keinen stupides Kreiselfahren mit allerlei Aussenknarren. Hier muss taktisch vorgegangen werden, denn Waffen werden nur aktiviert, wenn man zuvor über die richtigen Schilder (die im Boden eingraviert sind) fährt und die Waffen damit aktiviert. Die Idee fand ich richtig cool, weil sie für mehr Spannung sorgt.

Letzten Endes ist DEATH RACE aber ein 0815 Film, dessen Ausgang man sich bereits zeitig denken kann. Trotzdem war er kurzweilig unterhaltsam und ich denke mehr Anspruch hat der Film auch nicht. Statham spielt wie gewohnt gut - teilweise auf CRANK Niveau. Wer auf einen soliden Actionfilm im Endzeitstil der Marke RUNNING MAN Bock hat, sollte reinschauen.

 

Pro
  • unerwartete Gore-Effekte
  • nicht so flach wie angenommen
  • schnelle Bilder und Actionsequenzen
  • teilweise recht witzig
Kontra
  • 0815 Story
  • Handlungsstränge oft vorhersehbar
Wertung: 7 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
520x gelesen