Filmberichte

DER KAUFHAUS COP

Eintragen am: 02.01.2011 | Genre: Komödie | Land: USA | Jahr: 2009 | Spielzeit: 91 min | FSK: 6 Jahre

Paul Blart ist mit Leib und Seele ein Hüter des Gesetzes. Doch leider ist vor allem sein Leib ein Problem. Aufgrund einiger Pfunde zu viel hat er es nicht in die Polizei-Akademie geschafft. Nun sorgt er als Wachmann in einem Einkaufszentrum für Recht und Ordnung. Als dieses eines Tages von einer Bande Gauner unter Kontrolle gebracht wird, liegt es an Paul, den Tag zu retten.

 

Tja, ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht vom Kaufhaus-Cop und im Grunde bestätigt es wieder meine Meinung, dass nicht jedes Serienformat bzw. gute Seriendarsteller auch in Spielfilmlänge überzeugen können. Kevin James hat Potential, dass ist seit KING OF QUEENS bekannt, aber wie schon zuvor beim ersten Kinostreifen "Hitch - Der Date Doctor" schafft es James nicht mich über die 90 Minuten zu begeistern. Das liegt unter anderem daran, dass einige der Gags nur zünden, wenn man die Art von James als "Doug" in King Of Queens kennt und vorallem auch mag. So erinnert er gerade bei den Essens-Sequenzen sehr oft an den jederzeit hungrigen IPS Fahrer. Hinzu kommt die irgendwie aufgesetzte Romanze, deren Ausgang man schon zu Beginn erahnen kann.

Der Kaufhaus-Cop ist kein schlechter Film, vorallem mal eine schöne Komödie wo nicht unbedingt mit Pistolen und Gewehren die Gegner zur Strecke gebracht werden. "Paul Blarts" Einfallsreichtum beim zur Strecke bringen seiner Gegner erinnert hierbei eher an ein "Kevin Allein Zu Haus". Das ist in vielen Situationen auch sehr witzig, lebt aber einzig und allein von Hauptdarsteller Kevin James. So blöd es klingen mag, aber die Besetzung mit einem "dicken" Publikumsliebling ging hier zumindest auf, wie einst bei Chris Farley (Black Sheep) oder John Candy (Ein Ticket für Zwei). Und so nimmt man Kevin James die Vernarrtheit in seinen Job als Kaufhaus-Sicherheitsmann voll ab.

Letztlich ist es ein solider Streifen der gute Lacher versteckt hält, aber nicht über die volle Länge überzeugen kann. Dafür sind manche Gags zu platt, die Geschichte zu vorhersehbar und der Aufbau zu monoton. Weiterhin musste ich erneut festellen, dass die Gags im Trailer witziger ohne Zusammenhang waren, als letztlich im Film selbst.

 

Pro
  • teilweise gute Lacher dabei, allerdings auch nur durch Kevin James
Kontra
  • zuviel 0815 Story gepaart mit Hollywood Romanze
  • manche Gags zünden nur, wenn man Kevin James als King Of Queens kennt
  • wenn man den Humor von Kevin James nicht mag, wird dieser Film auch nichts dran ändern
Wertung: 7 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
430x gelesen