Filmberichte

ES WAR EINMAL IN AMERIKA

Eintragen am: 02.01.2011 | Genre: Drama | Land: Italien, USA | Jahr: 1984 | Spielzeit: 228 min | FSK: 16 Jahre

New York zur Zeit der Prohibition. Max James Woods, Noodles Robert De Niro und ihre Freunde verdienen sich bereits als Kinder mit Erpressungen und Schmuggeleien den einen oder anderen Dollar dazu. Jahre später, Noodles wird nach einer langen Haftstrafe für einen Mord aus dem Gefängnis entlassen, haben es die Freunde von damals unter Max zu einem skrupellosen Gangstersyndikat gebracht. Doch Ehrgeiz und Habgier zerstört die jahrzehntelange Freundschaft, und am Ende steht ein entsetzlicher Verrat.

 

Sollte mich mal jemand nach meinem Lieblingsfilm fragen, dann kann ich darauf nur mit einem Titel antworten: ES WAR EINMAL IN AMERIKA! Es ist ein Meisterwerk! Und das wird es für mich auch immer bleiben!

In keinem anderen Film hat man bisher so gut die Entwicklung zweier Freunde dargestellt, die um 1910 herum in Amerika groß geworden sind und sich mit kleinen Betrügereien über Wasser gehalten haben. Als dann aus der Not heraus Noodles einen Mord begeht, trennen sich die Wege gezwungenermaßen. Als Noodles wieder aus dem Knast raus ist, haben seine alten Freunde bereits ein Mafia Imperium gegründet und sind in Zeiten der Prohibition voll im Geschäft.

Immer wieder wechselt der Film zwischen den 1968er und den 1930er Jahren. Noodles versucht einen Verrat aufzudecken und macht eine Reise durch die Vergangenheit. Die Freundschaft von Noodles und Max wird sehr umfangreich dargestellt, gemeinsame Erlebnisse, Überfälle, Party's und und und bringen das Verhältnis zwischen den beiden sehr gut zur Geltung. Trotz seiner sehr langen Laufzeit wird ES WAR EINMAL IN AMERIKA nie langweilig, viele kleine Geschichten halten die Story am Leben und man fühlt sich in diese Zeit zurück versetzt.

ES WAR EINMAL IN AMERIKA ist sehr emotional, was vorallem durch den Soundtrack von Ennio Morricone unterstrichen wird. Die Liebesgeschichte zwischen Noodles und Deborah, die auch über Jahrzehnte nicht klappen will, lasstet sehr an ihm und wird immer wieder zum Mittelpunkt des Geschehens.

Keine Ahnung wie oft in den Film schon gesehen habe, aber ich bin immer wieder begeisert und es ist echt schade, dass sowas heutzutage niemand mehr auf die Leinwand bekommt. Für Mafia-Fans ist dieser Film absolute Pflicht.

Übrigens: der Film wurde von satten 6 Stunden auf 228 Minuten heruntergekürzt und kam als Zweiteiler in die US-Kino's. Eigentlich wollte Sergio Leone noch eine Director's Cut Edition in voller Länge veröffentlichen, doch leider ist er zu früh verstorben.

Häufig kritisiert wurde auch, dass in der Film in der deutschen Fassung nochmal neu synchronisiert wurde und unter anderem Robert DeNiro seine heute aktuelle Stimme bekommen hat (GoodFellas, Ronin, Heat etc.). Ich selbst finde es super, da die frühe 80er Stimme nicht so toll war.

 

Pro
  • ist und bleibt ein Meisterwerk
  • viel Liebe zum Detail
  • Charakterentwicklungen
Kontra -
Wertung: 10 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
519x gelesen