Filmberichte

INGLOURIOUS BASTERDS

Eintragen am: 02.01.2011 | Genre: Kriegsfilm | Land: Vereinigte Staaten, Deutschland, Frankreich | Jahr: 2009 | Spielzeit: 154 min | FSK: 16 Jahre

Frankreich im Zweiten Weltkrieg: Während der deutschen Besatzung wird die Familie von Shosanna Dreyfus vor ihren Augen von Nazi-Oberst Hans Landa ermordet. Sie kann entkommen und flieht nach Paris. In Frankreich stellt Leutnant Aldo Raine eine Söldnertruppe aus jüdischen Soldaten zusammen, genannt "Die Bastards". Deren Ziel ist es, Nazis aufzuspüren und grausam zu ermorden. Ihr Weg führt sie nach Paris, wo sie auf Shosanna treffen, die inzwischen ein Kino betreibt und immer noch auf Rache sinnt.

 

INGLORIOUS BASTERDS erschien erstmals 1978 unter seiner richtigen Schreibweise "Bastards" und spielte ebenfalls während der Zeit im Zweiten Weltkrieg. Ansonsten hat das Namens-Original nichts mit dem 2009er Tarantino Werk gemein, weshalb man auch eine falsche Schreibweise genutzt hat.

Nachdem ich von den letzten Filmen Tarantino's wirklich enttäuscht war und lediglich SIN CITY (wobei er da nur Gast-Regisseur war) überzeugen konnte, war ich sehr gespannt ob der Wind um seinen neuen Film auch gerechtfertigt ist. Zugetraut hab ich ihm ehrlich gesagt nichts mehr. Umso schöner zu sehen, wie man sich irren kann und in diesem Fall irre ich mich gern! INGLORIOUS BASTERDS ist einfach genial, eine Mischung aus PULP FICTION und RESERVOIR DOGS die mich bereits im Vorspann in ihren Bann zog. PULP FICTION ähnlich werden die Schauspielernamen abgebildet und wie ebenfalls im Kultfilm schlechthin, unterteilt sich INGLORIOUS BASTERDS in mehrere Kapitel die allesamt für sich allein stehen. Erst am Ende treffen die Protagonisten der einzelnen Teile aufeinander - das aber auch eher unbewusst.

Trotz FSK 16 Freigabe schafft es Tarantino mal wieder mit einigen brutalen Szenen für Ausehen zu sorgen, nicht nur einmal ging deshalb in der Kinoreihe bei den Zuschauern die Hand vors Gesicht, haha.

Tarantino beweist wieder das richtige Händchen für Dialog, bereits zu Beginn des Film's gibt es ein fast 15 minütiges Gespräch zwischen einem Milchbauern und dem "Judenjäger" Hans Landa. Aber zu keinem Zeitpunkt kommt hierbei Langeweile auf. Das liegt vorallem an der großen Präsenz Hans Landa's, gespielt von Christoph Waltz. Es ist wirklich unglaublich, Tarantino holt sich die großen Hollywoods ins Boot und allesamt werden von einem deutschen Schauspieler übertrumpft! Neben Waltz begeistert der Cast mit sehr vielen bekannten deutschen Darstellern, wie Diane Kruger, Daniel Brühl, Til Schweiger und August Diehl. Zwar schafft es Diane Kruger erneut nicht mich zu überzeugen, aber das liegt mehr an ihrer Stimme die ich echt nervig finde.

Da der Film in Frankreich spielt wird sehr viel französisch gesprochen, hierbei gibt es aber deutschsprachige Untertitel. Mir hat sehr gut gefallen das die deutschen Darsteller französisch gesprochen haben und nicht etwa von jemand anderes synchronisiert wurden - eine tolle Leistung bei den wortreichen Dialogen. Und auch hier überrascht einmal mehr Christoph Waltz.

Obwohl der Trailer stellenweise den Eindruck vermittelte, dass INGLORIOUS BASTERDS die Nazi's naiv und verharmlost darstellen könnte, kann ich hier Entwarnung geben. Denn die gezeigten Lacher sind eher von sehr subtiler Natur und haben im Kontext oft eine andere Bedeutung.

Was bleibt zu sagen?! INGLORIOUS BASTERDS ist für mich seit PULP FICTION der beste Tarantino Film! Er überzeugt durch das Setting, die Kostüme, die wahnsinnig geilen Dialoge und vorallem durch die Schauspieler. Allen vorran Christoph Waltz!!! Tarantino wird wieder seinem Ruf gerecht und verheizt selbst namhafte US-Schauspieler an Stellen die man so nicht erwartet. Das macht den Film so unberechenbar und bis zum Ende bleibt wirklich offen wie die Mission ausgehen mag. Viele Wandlungen halten den Zuschauer über die 154 Minuten bei der Stange, die Kritik das INGLORIOUS BASTERDS mit der Zeit abflacht kann ich also nicht bestätigen. Das nächste mal aber mit FSK 18 Rating!!!

 

Pro
  • für mich der beste Tarantino seit Pulp Fiction
  • Soundtrack
  • wortreiche und stark subtile Dialoge
  • die "Geschichte" wird neu geschrieben
  • keine Verharmlosung des NS-Regimes
Kontra -
Wertung: 9 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
577x gelesen