Filmberichte

KNOWING - DIE ZUKUNFT ENDET JETZT

Eintragen am: 02.01.2011 | Genre: Thriller | Land: USA | Jahr: 2009 | Spielzeit: 112 min | FSK: 12 Jahre

Astrophysiker Koestler entdeckt Schockierendes. Eine 1959 ver- und gerade ausgegrabene Zeitkapsel enthält Zahlenreihen, die Katastrophen der letzten 50 Jahre mit Zeit, Opferzahl und Koordinaten exakt voraussagen. Weil drei Ereignisse noch nicht eingetroffen sind, versucht Koestler zu warnen, und gerät damit ins Zentrum von Tod und Zerstörung. Wohin sein Weg führen wird, ahnt er genauso wenig wie die Bedeutung seines Sohnes für den Masterplan unheimlicher Männer, die nicht nur den Code, sondern auch seine Konsequenzen kennen.

 

Tja ein Film der eigentlich richtig gut anfängt, aber unglaublich stark nachlässt. Die Geschichte beginnt in den 50er Jahren mit dem Focus auf Lucinda Embry. Das kleine ruhige Mädchen hört Stimmen die ihr ständig irgendwelche (für den Zuschauer nicht verständlichen) Informationen geben. Im Wahn schreibt sie auf ein Blatt Papier schier unlogische Zahlenreihen - ihr Beitrag für die Zeitkapsel der William-Dawes-Grundschule in Lexington, Massachusetts.

Wie es der Zufall nun so will, erhält der kleine Caleb nach 50 Jahren diesen Zettel und sein Vater (Nicholas Cage) vermutet das hinter diesen Zahlen mehr steckt. Also beginnt er zu recherchieren und findet erstaunliches heraus. Die Zahlen geben - wie der Plot bereits verrät - Datumsangaben von Katastrophen samt Opferzahl preis. Und drei Unfälle stehen noch bevor.

Bis dahin ist die Geschichte wirklich spannend umgesetzt, teilweise auch mit kleinen Schreckmomenten versehen. Doch dann wird die ganze Geschichte sehr absurd, teilweise erinnert es mich an klassische M. Night Shyamalan Filme wie THE 6TH SENSE oder THE VILLAGE. Unbekannte kommen aus dem Wald, flüstern Caleb Dinge ins Ohr und verschwinden wieder von einer Sekunde auf die Andere.

Obwohl der Verlauf von KNOWING bis zum Schluss eigentlich undurchsichtig bleibt, schafft es der Film nicht bei der Stange zu halten. Das liegt unter anderem an den erwähnten absurden Verzweigungen und Zufällen. Teilweise wirds sogar recht lächerlich, wenn Cage versucht Inschriften aus einer 50 Jahre alten Tür herauszufiltern - wobei die Autoren wirklich davon ausgehen das in einer Schule die gleiche Tür über 50 Jahre bestehen bleibt. Naja.

KNOWING konnte mich nur durch seine sehr realistischen Katastrophen begeistern. Die Effekt-Spezialisten schaffen es mittlerweile noch so spektakuläre Unfälle so realistisch wie möglich darzustellen. Sehr beeindruckend. Rettet aber KNOWING letztlich nicht.

Kennt man das Ende ist der zweite Durchlauf kaum noch interessant, so dass ich hier eigentlich nur die Empfehlung geben kann: wenn garnichts anderes läuft kann man mal reinschauen, erwarten sollte man aber nichts.

 

Pro
  • realistische Special Effects
Kontra
  • Nicolas Cage weit unter meinen Erwartungen
  • ziemlich absurder Storyverlauf
Wertung: 5 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
575x gelesen