Filmberichte

THE FALL

Eintragen am: 17.04.2011 | Genre: Drama | Land: Indien, Großbritannien, USA | Jahr: 2006 | Spielzeit: 117 min | FSK: 12 Jahre

Kalifornien, 1915. Die Beine gebrochen und auch das Herz, liegt Stuntman Roy im Hospital und erzählt der kleinen Alexandria, die den Arm wegen einer Fraktur in der Schlinge trägt, eine abenteuerliche Geschichte. Eine Geschichte von fünf Helden aus verschiedenen Kulturkreisen, die Rache nehmen an einem mächtigen Mann, der ihr Leben zerstörte. Eine Geschichte, die auch von Roys Unglück beeinflusst wird, das ihn in die Verzweiflung treibt. Und immer stärker fließt auch Alexandrias Fantasie in die Saga ein und gibt ihr ihre Form.

 

Über einen DVD Trailer bin ich auf THE FALL gestoßen und muss sagen, ich bin angenehm überrascht. Regisseur Tarsem Singh, der bereits mit THE CELL beeindruckende Bilder auf die Leinwand gebracht hat, erzählt die Geschichte eines verletzten Stuntman's in kontrastreichen und imposanten Farben und Bildern. Dabei ist die Grundhandlung so schnell erzählt wie letztlich auch banal. Die Filmindustrie ist 1915 in einer noch frühen Phase und Stuntman Walker riskiert einmal mehr für den eigentlichen Filmhelden seinen Kopf und Kragen. Hierbei misslingt allerdings der Stunt, weshalb Walker mit gebrochenen Beinen im Krankenhaus landet, wo ihm auch bald klar wird, dass er nicht nur seine Gesundheit verloren hat, sondern auch seine Freundin. Roy ist depressiv und hat mit seinem Leben abgeschlossen. Als in dieser Situation das kleine Mädchen, Alexandria, in sein Leben tritt, sieht Roy eine Chance sich das Interesse des Mädchens zu nutzen zu machen. Er fängt an ihr eine Geschichte zu erzählen. Diese handelt von fünf Helden die allesamt den bösen Gouverneur Odious töten wollen. Alexandria ist fasziniert von der Geschichte und will unbedingt wissen, wie diese ausgeht. Allerdings will Roy ihr das Ende nur dann verraten, wenn sie ihm genügend Morphium Tabletten besorgt - die seine Schmerzen lindern sollen.

Von da an teilt sich THE FALL in zwei Handlungsstränge. Beide bleiben weiterhin spannend erzählt und man will nicht nur wissen, wie das Märchen um die fünf Helden ausgeht, sondern auch ob es Roy schafft Alexandria soweit zu beinflussen, dass sie ihm die Überdosis Morphium besorgt. Immer wieder bricht die Erzählung durch reale Ereignisse ab, hin und wieder beispielsweise durch einfache Zwischenfragen von Alexandria. Das ist oft recht witzig, da ihre etwas naive Sichtweise und verspielte Art die Handlung immer wieder in Frage stellt.

Vorallem durch seine Bildgewalt überzeugt THE FALL von Beginn an. Die Panoramabilder, die orientalischen Farben und die vielen effektvollen SlowMotion Sequenzen, gepaart mit dem Soundtrack und einer - zumindest in der Fantasiewelt - unvorhersehbaren Handlung, machen den Film zu einem sehenswerten Abenteuer. Wer THE CELL mochte, wird diesen Streifen wohl schlichtweg aufsaugen. Zudem ist THE FALL auch nicht wirklich ein Märchen für Kinder, sondern ein Drama um physische und psychische Probleme seiner DarstellerInnen. Also von mir eine klare Empfehlung, toller Film.

 

Pro
  • tolle kontrastreiche Bilder
  • unterhaltsam erzählt
  • simpel gestrickte Grundthematik ideenreich verpackt
Kontra -
Wertung: 8 / 10 Punkte
niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
913x gelesen