Interviews

ENEMA OF DEATH

enema of death

Dieses Interview fand im Rahmen des 2012er partyausfall.de-Promotion-Specials WE ARE THE UNDERGROUND statt.

partyausfall.de: Erzählt uns ein paar Zeilen über eure Band. Wo kommt ihr her? Erzählt uns was zu Eurem Umfeld, der musikalischen Szene um Euch herum?!

Wir sind Enema of Death aus Lichtenfels in Oberfranken. Gegründet haben wir uns Ende 2007, durch etliche Besetzungswechsel ist jedoch vom ursprünglichen Line-Up nur noch unser Gitarrist Mario übrig geblieben.

Wir haben das Glück, ein recht großes Szenenumfeld zu haben, allein schon deshalb, weil wir in einem Proberaumgebäude mit über 50 anderen Bands proben. Musikalisch ist da alles dabei, jedoch dominieren schon die Bands im Bereich Hardrock/Metal. Das ist echt toll, weil man so die Chance hat, Erfahrungen mit anderen Bands auszutauschen, gemeinsam Konzerte zu veranstalten, usw.

partyausfall.de: Was macht ihr abseits der Musik? Ausbildung, Studium, Arbeit? Andere Nebenprojekte, musikalisch oder aber auch ehrenamtlich?!

Mario und Manu sind berufstätig und Anna studiert derzeit in Jena an der Universität. Außerdem arbeitet Anna nebenbei als Fotografin und Journalistin für das Online-Magazin "Metal Impressions" ( www.metal-impressions.de ) und gibt seit einigen Jahren Klavierunterricht. Manu hat neben der Band noch ein kleines Akkustik-Projekt.

partyausfall.de: Wie würdet ihr den Stil eurer Musik am besten beschreiben?

Eine immer wieder gestellte Frage, die wohl die wenigsten Bands eindeutig beantworten können... Wir denken ungern in Schubladen und können und wollen uns selbst auf jeden Fall keiner bestimmten Stilrichtung zuordnen, da unsere Musik viele verschiedene Einflüsse vereint. Am ehesten lässt sich das, was wir machen, wohl mit Death Metal mit Hardcore-/Metalcore-Einflüssen beschreiben.

partyausfall.de: Welche Bands bzw. Interpreten haben euch und eure Musik stark beeinflusst? Sowohl "große" Bands, aber auch lokale Acts, die die Leserschaft möglicherweise nicht so kennt.

Zu unseren Anfangszeiten waren das zum Beispiel Throwdown oder Hatebreed, mittlerweile unter anderen Heaven Shall Burn, As I Lay Dying oder August Burns Red. Eigentlich kommt es aber immer darauf an, welche Musik und welche Bands man momentan hauptsächlich hört. Das merkt man zum Beispiel deutlich an unserem Gitarristen Mario, der hauptsächlich fürs Songwriting verantwortlich ist bzw. die Riffs macht, aus denen dann neue Songs entstehen. Er hört in letzter Zeit ziemlich viel Metalcore, was sich dann auch deutlich in den Riffs niederschlägt, die er sich überlegt.

Hört man sich unsere Songs an, merkt man, obgleich wir unserem Stil treu bleiben, einen deutlichen Unterschied zwischen den allerersten Songs und den neueren. Das liegt natürlich nicht zuletzt auch an unserem Sänger Manu, der mehr Hardcore- und Metalcore-Einflüsse in unsere Musik gebracht hat, während unsere vorherige Sängerin stimmlich eher im Black Metal zuhause war.

partyausfall.de: Wie sind eure Erinnerungen an euren ersten Auftritt? Wo war der, wie war der und blickt ihr heute mit positiven oder negativen Gefühlen dahin zurück?

Unseren ersten Auftritt in der aktuellen Besetzung (was ja wie ein erster Auftritt der Band war, da von der ursprünglichen Besetzung nur der Gitarrist übrig war) haben wir im JUZ Domino in Coburg, unter anderem mit unseren Freunden von Defy The Laws Of Tradition, gespielt. Wir haben davor gar nicht viel darüber nachgedacht, weil wir nur konzentriert geprobt und uns kaum Gedanken über das Gelingen gemacht haben. Im Nachhinein blicken wir aber auf jeden Fall positiv zurück, da der Gig wirklich gut gelaufen ist.

partyausfall.de: Wie ist euer Bandname entstanden? Welche Story steckt dahinter?

Die meisten Leute erwarten hier immer irgendwelche spektakulären Geschichten - oder in unserem Fall vielleicht auch "seltsame"... (wer nicht weiß, was "Enema" heißt, kann dies gerne in einem Wörterbuch seiner Wahl nachlesen ;-) ) Dazu müssen wir allerdings sagen, dass es zu unserem Namen keine wirkliche Geschichte gibt. Der Name "Enema of Death" ist uns einfach irgendwann eingefallen, klang gut, sah geschrieben gut aus - also haben wir ihn behalten.

Einziges Problem, das hier schon häufiger aufgetaucht ist: Nur weil ihr das Wort "Enema" nicht kennt, heißt das nicht, dass es das nicht gibt, Leute! Wir heißen weder "Enemy of Death" noch "Enamo of Death" oder was ihr euch sonst so alles einfallen lasst ;-)

partyausfall.de: Wenn ihr die Wahl hättet, mit welcher Band würdet ihr gerne mal auf Tour gehen?

Da gibt es viele, sowohl "große" als auch lokale Bands. Von März bis Mai diesen Jahres haben wir zum Beispiel mit Wrongside und Defy The Laws Of Tradition die "Kantholz ins Genick"-Tour veranstaltet. Das hat einfach menschlich so gut gepasst, dass es wahrscheinlich viel "erfüllender" war, als mit irgendwelchen Szenegrößen auf großen, anonymen Festivals zu spielen. An dieser Stelle nochmal ein fettes Merci an euch, Jungs, war ‘ne echt geile Zeit!

Natürlich gibt es auch etliche bekannte Bands, bei denen wir nicht "nein" sagen würden, wenn sie uns mit auf Tour nehmen wollen. Zum Beispiel Suicide Silence (Zitat Manu: "Weil die Typen einfach krass sind!"), As I Lay Dying (weil sie musikalisch echte Vorbilder sind) oder viele andere...

partyausfall.de: Music or message? Was ist wichtiger und warum?

Das kann man so pauschal nicht sagen und eigentlich muss das auch jeder individuell für sich entscheiden. Wir sind eine unpolitische Band, unsere Texte handeln von ganz alltäglichen Dingen. Somit steht bei uns schon eher die Musik im Vordergrund und dass sich das Gesamtpaket gut anhört. Klar schreiben wir bzw. Manu die Texte schon bewusst und denkt sich etwas bei dem, was er darin ausdrücken will, aber letztendlich bringt dir der beste Text oder die beste Message nichts, wenn die Musik drum herum sch... klingt!

partyausfall.de: Stichwort Musiker-Alltag: Gebt uns einen kurzen Einblick darin, wie ihr Musik macht. Wie enstehen bei euch Songs? Wie oft probt ihr? Wieviel Flaschenpfand steht bei euch im Proberaum? Etc.?!

Flaschenpfand ist auf jeden Fall genug da, weil bei uns nach oder auch mal während der Probe immer viele Leute da sind - das bringt ein Proberaumgebäude irgendwie so mit sich - und wir auch gerne mal nach der Probe noch gemütlich zusammensitzen oder feiern. Leider lassen wir uns dabei auch oftmals ein bisschen vom Proben ablenken, was uns selbst ziemlich stört und weshalb wir auch schon oft überlegt haben, niemanden mehr während einer Probe in den Raum zu lassen. Aber letztendlich siegt halt dann doch immer die Gastfreundschaft ;-)

Neue Songs entstehen bei uns auf ganz unterschiedliche Weise. Meistens ist es jedoch so, dass Mario ein bzw. mehrere Riffs "mitbringt" und wir dann einfach dazu jammen und schauen, was uns so einfällt. Das machen wir auch ab und zu ohne Gesang und nehmen die Probe dann für Manu auf, damit er sich daheim in Ruhe einen Text dazu überlegen kann. Die meisten Proben laufen jedoch so ab, dass wir zunächst einmal die aktuelle Setlist durchspielen und dann an neuen Songs arbeiten. Manche entstehen dabei wie von selbst, an anderen sitzt man wochenlang und kommt trotzdem nicht voran. Wenn wir in so einem Fall dann merken, dass an diesem Tag nichts Produktives herauskommt, brechen wir die Probe lieber ab, bevor jeder frustriert nach Hause geht.

Früher haben wir regelmäßig geprobt, sprich mindestens einmal pro Woche. Momentan treffen wir uns allerdings nur sehr unregelmäßig, da wir seit Anfang des Jahres mehr oder weniger auf Drummer-Dauersuche sind. Hiermit also ein Aufruf an alle Drummer, die noch nicht "vergeben" sind: Meldet euch!!! Wer Bock auf unsere Musik hat, motiviert ist und die nötige Zeit mitbringt, kann sich unter mario@enemaofdeath.de für alle weiteren Informationen melden.

partyausfall.de: Was steht bei euch in der näheren Zukunft an? (Shows? Tour? Studio?)

Hauptziel ist es erst einmal, so schnell wie möglich einen neuen Drummer zu finden, der sowohl menschlich als auch musikalisch zu uns passt. Sobald dieser fit ist, wollen wir dann ins Studio, um endlich unser erstes Album aufzunehmen. Zusätzlich werden wir natürlich weiterhin so viele Konzerte wie nur möglich spielen, weil es uns einfach unglaublich viel Spaß macht, auf der Bühne zu stehen, abzugehen und die Leute mit unserer Musik zum "tanzen" zu bringen!

 

Bilder/Credits: enema of death

GotB
Autor: GotBRegistriert: 22.08.2009 - Verfasste Artikel: 2.741 - Forenposts: 245 - Alle Artikel anzeigen
1.366x gelesen