Interviews

WAR FROM A HARLOTS MOUTH

Band

Der frische Lifeforce Records Deal ist wohl eine der wichtigsten und schönsten Infos die die junge Band WAR FROM A HARLOTS MOUTH aus Berlin in diesem Jahr noch verlauten lassen konnte. Ich habe mich mit Simon, Gitarrist der Band, zusammengesetzt und über die doch ziemlich erstaunlichen Geschehnisse des letzten Jahres gesprochen.

partyausfall.de: Hallo Simon, wir beide kennen uns ja nun schon eine Weile durch PA.de, aber für den einen oder anderen der Euch noch nicht kennt, stell Euch doch mal in kurzen Sätzen vor.

Simon / WFAHM: Jo... wer uns nicht kennt: Wir sind War from a Harlots Mouth aus Berlin und machen grob gesagt musikalisch eine Mischung aus Grindcore, Hardcore und Jazz. Mit anderen Worten: Zeug, auf das wir alle Bock haben.

Zu mir ist ja alles gesagt, ansonsten wären da noch unser Sänger Steffen, unser zweiter Gitarrist Daniel, Filip am Bass und Paul an den Drums. Einige von uns kennt man vielleicht auch aus anderen Bands in denen wir gespielt haben oder immer noch spielen, wie z.B. den Filip... der bedient bei Torment of Prometheus die Gitarre.

partyausfall.de: Du hast ja noch bis April 2006 bei den Berlinern von FAREWELL TO WORDS gespielt. Wieso hast Du dort aufgehört? War WFAHM der Grund?

Simon / WFAHM: Nun, es gab WFAHM zu dem Zeitpunkt schon. Das hatte allerdings damals nur bedingt mit meinem Ausstieg bei FTW zu tun. Der eigentliche Grund war, dass ich und der ebenfalls mittlerweile ehemalige FTW-Drummer Mario, der jetzt für unsere Freunde Make it Count die Felle bedient, zu Anfang von Farewell to Words ebenfalls in eine Richtung gehen wollten, die der von War from a Harlots Mouth mindestens ähnelt… nur mit einem Schuss mehr Melodie.

Das war mit den Leuten dort aber nicht möglich... die musikalischen Vorlieben waren einfach zu verschieden und wir sind überhaupt nicht auf einen grünen Zweig gekommen. Ich habe irgendwann den ewigen Songwriting-Kampf mit dem anderen Gitarristen aufgegeben und schleifen lassen, sodass die Songs nicht wirklich meine Note hatten. Das war im Endeffekt dann einfach frustrierend, denn ich kann und will nur Musik machen, wenn ich mich dabei auch verwirklichen kann und, vor allem, ich mich 100%ig damit identifizieren kann. Das war bei FTW nicht mehr der Fall und es wurde mit der Zeit immer schlimmer.

Außerdem haben wir damals wie jetzt einfach unterschiedliche Ansichten und einen anderen Antrieb Musik zu machen. Für mich haben jedenfalls andere Dinge gezählt. Und das hat so nicht funktioniert. Deswegen war irgendwann klar, dass ich nicht mehr lange dabeibleiben würde und so habe ich dann die bestätigten Shows noch mitgespielt und FTW verlassen.

Jeder der mich kennt, weiß das ich mit dieser Musik nicht wirklich was anfangen kann... und das ich da, wo ich jetzt bin viel besser aufgehoben bin.

partyausfall.de: Wenn ich mich recht entsinne, war zum Zeitpunkt deines Ausstiegs WFAHM noch stark unterbesetzt. Es fehlten noch ein Bassist und ein zweiter Gitarrist! Dennoch habt ihr zu dritt die Songs eingespielt. Wie gestaltete sich diese Anfangphase? Wie kamen die anderen zur Band?

Simon / WFAHM: Das ist richtig. WFAHM war ursprünglich als reines Spaß-Projekt geplant. Wir hatten einfach Bock ohne Grenzen und Limits Musik zu machen und unsere Einflüsse zu verarbeiten. Das hört man meiner Meinung nach unserem ersten Release auch an... da besteht noch kein so wirklich roter Faden. Jedenfalls wollten wir aber, nachdem wir ein paar Songs geschrieben hatten, einfach eine Demo aufnehmen. Wir fanden, dass das Zeug fetzt und wollten es einfach in Studio-Quali hören können, haha!

So gingen wir also zu dritt ins Studio und ich musste dann halt zwei Gitarren und den Bass alleine einspielen, neben ein bisschen zusätzlichen Vocals in Form von Frognoise. Das war anstrengend und harte Arbeit, aber es hat auch verdammt viel Spaß gemacht, so in die Songs hineinwachsen zu müssen, die wir in grad mal zwei oder drei Monaten geschrieben hatten.

Zu dem Zeitpunkt war uns auch klar, dass wir unser Line Up vervollständigen und ein paar Shows spielen wollen. Also machte es Sinn, die Songs zumindest ein bisschen auf zwei Gitarren zu trimmen. Die Anfangsphase war also interessant... und wir waren froh, unser Line up dann mit Daniel und Filip vervollständigen zu können, mit denen wir via Myspace und im Falle Filip auch via PA.de Kontakt hatten, wo wir ja keine Gelegenheit ausgelassen haben, die Leute darauf hinzuweisen, dass wir auf der Suche nach einem zweiten Gitarristen und einem Bassisten sind. Die fertigen Songs aus dem Studio haben jedenfalls beide überzeugt und sie waren damit an Bord.

partyausfall.de: Irgendwie erinnert mich das an deine erste Zeit bei Farewell to Words. Kein Liveauftritt, zwei Songs in Studioqualität im Internet und man spricht über Euch!

Simon / WFAHM: Na ja... ich war schon immer der Meinung, dass man erstmal was aufnehmen sollte, bevor man Shows spielt... damit man halt was zum Vorzeigen hat, das man den Leuten die Shows veranstalten in die Hand drücken kann. An dieser Ansicht hat sich nichts geändert...

partyausfall.de: Textlich haltet ihr Euch ja auch etwas wortkarger. Ich glaube auch ein Großteil der Songs handelt von Beziehungsproblemen. Sind das eigene Erlebnisse mit denen ihr Euch da auseinander setzt?

Simon / WFAHM: Na ja...die Lyrics der neuen Songs sind etwas reichhaltiger ausgefallen bis jetzt. Und inhaltlich kann man am ehesten sagen, dass es sich meistens um zwischenmenschliche Beziehungen jeglicher Art handelt.

Das heisst aber nicht, dass wir ständig irgendwelchen Ex-Freundinnen hinterher jaulen, sondern eher auf alltägliche Reibungssituationen Bezug nehmen, die man mit Freunden, der Familie und seinem sozialen Umfeld erlebt. Das kann heißen, dass wir irgendwelche prägenden Themen verarbeiten oder auch einfach nur mal einer bestimmten Gruppe von Leuten sagen, was für Knüppel sie sind, haha...

partyausfall.de: Was ist Deiner Meinung nach der Grund, wieso in letzter Zeit so das Interesse an Euch bzw. Eurer Musik angestiegen ist? So wirklich neu ist das ja auch nicht.

Simon / WFAHM: Ich denke, dass die Leute es Leid sind, den ganzen Tag den gleichen Kram zu hören. Ich sehe das ja bei mir selbst... ich kann gut Suffocation, Björk, The Dillinger Escape Plan, Jurassic 5 und Millencolin hintereinander hören. Ich brauche diese Abwechslung. Das ist sicher nicht bei allen so... aber wenn jemand seit Jahren überwiegend Metalcore oder Oldschool hört, kann es schon mal passieren, dass ihn das langweilt... denke und hoffe ich zumindest, hahaha! Das das trotzdem irgendwie alles immer Trends und Strömungen unterliegt ist klar... und der Zufall wollte es, dass diese Strömung eben Leute auf Musik wie unsere gestoßen hat…

partyausfall.de: Also würde ich mal kühn behaupten das ihr auch nur einem Trend aus den Staaten nachgeht, der hierzulande gerade erst am Anfang ist?

Simon / WFAHM: Das kannst du gerne behaupten. Ich weiß es aber besser, haha! Von diesem Trend in den Staaten haben wir erst so richtig mitbekommen, als wir schon angefangen hatten... durch das Interesse der Leute an uns nämlich. Job for a Cowboy oder Suicide Silence sind so Bands, die da momentan riesig gehyped werden, uns haben aber eher Ion Dissonance, The Dillinger Escape Plan, (alte) Norma Jean, Converge und The Secret beeinflusst. So weit ist das alles nicht voneinander entfernt... schon garnicht für jemanden, der vielleicht nicht in der Materie so sehr drinsteckt... aber ich denke das wir uns irgendwo dazwischen aufhalten, ohne zu sehr zu einer Seite zu tendieren. Und da fühlen wir uns auch wohl...

Wie ich auch mal in einem anderen Interview gesagt habe: Was nutzt einem der schönste Trend, wenn man kein Bock auf die Musik hat? Also scheiss auf den Trend… der ist auch irgendwann wieder vorbei und ob das hierzulande überhaupt wirklich so großartig Gehör finden wird, bleibt erstmal abzuwarten.

partyausfall.de: Wo wir grad von den Staaten reden, für manch einen wohl immer noch ein Rätsel: Euer Labeldeal mit dem US-Label 12 Gauge Records. Wie kam das zustande?

Simon / WFAHM: Der Jihad (er heisst wirklich so!!!) von 12 Gauge Records hat uns einfach bei MySpace angeschrieben und gefragt, ob wir nicht zusammenarbeiten wollen. Wir haben das konkretisiert und ihm gesagt, dass wir gerne mit Molotov Solution aus Las Vegas ne Split aufnehmen wollen. Denn mit denen waren wir vorher schon via Myspace in Kontakt gekommen und hatten den Entschluss gefasst, gemeinsam ne Split zu veröffentlichen oder dies zumindest zu versuchen. Das nun grad wir die Jungs auf nen US-Label mitgezogen haben, ist natürlich witzig.

Aber es ging dann alles relativ schnell... da wurde jetzt nicht einen auf Big Businnes gemacht. Es wurde ein kleiner Vertrag aufgesetzt, den wir unterschrieben, einscannten und in dieser Form per E-Mail rüberschickten... fertig.

partyausfall.de: Also würdest Du schon sagen das Euch in erster Linie (nach der Musik) MySpace den Weg geebnet hat?

Simon / WFAHM: Die Antwort darauf ist JEIN, haha. Myspace hat in erster Linie einfach die Kommunikation erleichtert. Ich denke nicht, dass es so sehr von Belangen war, wie oft unsere Songs abgespielt worden sind... denn da gibt es Bands, die uns weit voraus sind und die auch noch aus den USA kommen, die aber zum Teil verdientermaßen keinen Deal haben. 12 Gauge haben es sich schon kompliziert gemacht, indem sie eine Band aus Deutschland gesignt haben... denn wir können nicht da drüben touren und die Plattenverkäufe damit ankurbeln.
partyausfall.de: Es wundert mich halt nur, weil man immer wieder hört wie schwer es für Bands ist ein Plattenvertrag (auch auf einem kleineren Label) zu ergattern und bei Euch schien es relativ problemlos abgelaufen zu sein.

Simon / WFAHM: Uns haben zur richtigen Zeit die richtigen Leute gehört... das war großes Glück. Wir haben es ja nicht mal krampfhaft drauf angelegt oder hunderten von Labels unsere Demo geschickt. Uns war es Anfangs auch relativ rille, ob wir nen Label kriegen... und mit Dimensionen wie Lifeforce hat erst recht keiner gerechnet. Es ist sicherlich schwer, einen Plattenvertrag zu bekommen... aber das hängt halt von so vielen Faktoren ab... da muss man eben irgendwie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Glücklicherweise trifft das wohl auf uns zu...

partyausfall.de: Ja das mit Lifeforce ist schon erstaunlich, wenn man bedenkt wir lang es Euch erst gibt und man Eure Livepräsenz wohl auch an 2 Händen abzählen kann. Wie kam es zum Lifeforce Deal?

Simon / WFAHM: Ich habe Lifeforce angeschrieben... und sie darum gebeten sich einfach mal unsere Songs auf MySpace anzuhören und zu entscheiden, ob sie eine Demo von uns haben wollen oder nicht. Wollten sie, hat ihnen gefallen und die Gespräche wurden konkreter. Da sind wir natürlich aus allen Wolken gefallen... mit so was rechnet ja keiner. Man hofft natürlich, dass so etwas mal klappt, aber drauf verlassen kann man sich selbstverständlich kein bisschen.

partyausfall.de: Was man wohl auch wieder unter "irgendwie zur richtigen Zeit am richtigen Ort" verbuchen kann. Was darf man nun von euch demnächst erwarten? Debütalbum bereits 2007?

Simon / WFAHM: So im Herbst 2007 wird unser Full Length-Debüt ungefähr erscheinen. Im Februar geht´s jedenfalls bereits ins Studio.

partyausfall.de: Stimmt es eigentlich, dass ihr nur 100 CDs Eurer Split mit Molotov Solution für "den europäischen Markt" bekommen habt? Wie hoch war Auflage der CD und gibt’s überhaupt noch Scheiben bei Euch zu kaufen?

Simon / WFAHM: Ja... das ist die Anzahl an CDs die wir bekommen haben. Der Deal war, dass die erste Pressung eine Auflage von 1000 Stück hat und wir 10% von jeder Pressung bekommen, also in dem Fall 100 Stück. Die sind nun auch grad ausverkauft und wir bekommen bald einen neuen Schwung CDs, für die wir halt eine relativ kleine Summe zahlen müssen. Wäre ja sinnlos, wenn wir draufzahlen müssten ohne Ende.

partyausfall.de: Verständlich! Wie waren denn so den Resonanzen in Bezug auf die Split?

Simon / WFAHM: Die Resonanzen waren sehr positiv! In den USA verkauft sie sich ganz ordentlich und auch wir haben unsere Exemplare hierzulande bis auf 5 Stück ausverkauft. Es gibt halt leider nicht besonders viele Reviews der Scheibe, aber wir sind in den wenigen die es gab sehr gut weggekommen.

partyausfall.de: Welchen Status hat 12 Gauge Records in den Staaten?

Simon / WFAHM: Es ist ein recht kleines Indiependent Label, ziemlich Underground. Der Jihad, der das Label am Laufen hält, ist jünger als ich (also noch keine 22, Anmerk. der R.). Dennoch hat er einige sehr starke Releases und Bands am Start.

Heavy Heavy Low Low haben vor ihrem Deal mit Ferret Music z.B. ein Release bei ihm gehabt und Set it Straight sind auch keine Unbekannten mehr. Eine der meiner Meinung nach besten Bands dieser Grind-Welle, nämlich Misericordiam, hat er sich kürzlich auch an Land ziehen können.

Die Vertriebswege sind auch für ihn recht begrenzt... man bekommt seine Releases in seinem Webshop und einigen größeren Online-Distros wie Interpunk.net. Aber er macht seinen Job mit viel Einsatz und gibt sich Mühe, seinen Bands viel bieten zu können. Er druckt viel Merch und bezahlt Designs, die auch wir nutzen können... wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit und ihm für alles sehr dankbar!

partyausfall.de: Nun ein weiteres junges Label habt ihr Euch ja auch in Deutschland noch sichern können. Wie ich gelesen habe, wird eines der ersten Releases von Shark Men Records Eure Split als LP sein. Wann wird das soweit sein?

Simon / WFAHM: Anfang nächsten Jahres wird die Split auf Shark Men Records erscheinen. Den Bastl kenne ich schon eine ganze Weile... von Yeah! Buttons, wo ich seit Farewell to Words immer Band-Buttons geordert habe. Als er mir von seinem Plan von Shark Men Records und dem Vinyl-Release erzählt hat, war ich Feuer und Flamme und wir haben das mit 12 Gauge Records abgeklärt. Unsere Split-CD gibt es in begrenzter Stückzahl übrigens auch im Webshop von Yeah! Buttons... also schaut mal rein!

partyausfall.de: Dann steht ja viel an für 2007. Die Split auf LP, das Lifeforce Debüt! Eine Releasetour?

Simon / WFAHM: Wir schauen mal, was sich da machen lässt. An uns soll es jedenfalls nicht scheitern. Es wird sich sicherlich die eine oder andere Möglichkeit bieten, das Album zu betouren und wir werden keine Möglichkeit auslassen, das auch zu tun.

Vorher sind wir auf jeden Fall auch viel unterwegs, im Westen der Republik, im Süden, ab und an auch im Osten. Diesbezüglich läuft es für uns sehr gut, wir sind froh so viele Anfragen zu bekommen und nehmen eigentlich nahezu alles wahr, was man uns anbietet.

partyausfall.de: Ok, dann bedanke ich mich bei Dir für den netten Plausch und überlasse Dir / Euch obligatorisch die letzten Zeilen!

Simon / WFAHM: Vielen Dank auch an dich für das Interview! Wir freuen uns sehr, am 02.12.06 bei euch in Hammerstadt mit Awoken und Final Prayer zu zocken. Wird gut, davon bin ich überzeugt!

Ansonsten beste Grüße an unsere Freunde Time Has Come, After Rising Sun und einige andere Bands, mit denen wir in letzter Zeit unterwegs waren! Wir sehen uns...

 

Bilder/Credits: Band

niffi
Autor: niffiRegistriert: 11.02.2003 - Verfasste Artikel: 19.173 - Forenposts: 12.032 - Alle Artikel anzeigen
1.938x gelesen