Hardcore, Punk & andere Turbolenzen Kolumne

HARDCORE, PUNK UND ANDERE TURBOLENZEN

So erschien dieser Tage der erste Output der noch frischen Band namens Vengeance. Ja, der Name lässt drauf schließen, dass es die Band schon drei Mal gibt, aber an jener ist besonders, dass Reign Supreme-Frontmann Jay Pepito am Start ist sowie Leute von Blacklisted, Charge und - Achtung - Floorpunch. Die Vorfreude war also groß - was hab ich Floorpunch für Songs wie "Not For Me" oder "Shottie" geliebt - und so auch dann die Enttäuschung. Die Demo ( vengeancemosh.bandcamp.com ) ist zwar kosten-, aber dazu auch immens belang- und einfallslos. Fünf irgendwie oldschoolige Tracks, die nicht wirklich wissen was sie wollen und so ganz einfach an einem vorbei rauschen.

Weitaus beglückender war dann doch die Info, dass es bald eine neue Platte der Straight Edge-Crew Mindset ( www.facebook.com ) geben wird. Klar, die kann genauso enttäuschen, aber wer ein Meisterwerk wie "Leave No Doubt" erschaffen hat, kann eigentlich nur gewinnen. Auch die wunderbaren OFF! ( www.facebook.com ) um den ehemaligen Circle Jerks- und Black Flag-Mann Keith Morris, die aktuell mittels schwerer Rotation auf dem GTA V-Score neue Freunde gewinnen, wollen im April 2014 eine neue Platte an den Start bringen.

Richtig geflashed hat mich in diesen grauen Novembertagen die deutsche Hardcore Punk-Band Mann kackt sich in die Hose ( www.facebook.com ). Ja ich weiß, der Name ist zugleich grandios schlecht als auch irgendwie dann doch lustig, aber ihr absolut rotziger Punk, der aktuell auf ihrer schicken 12" "Karibik" erscheint und auch vor 30 Jahren genauso klingen hätte können, ist spritzig, verdammt kompromisslos und voller berechtigtem Hass. Zeilen wie "Volle Läden, leere Mägen, tote Tiere, fette Menschen - alles Dreck" bringen es ganz einfach auf den Punkt. Große Band!

Interessant auch was sonst im deutschen Hardcore geht. Denkt man an "Hardcore Rap" - ja das klingt auch schon scheiße, vor allem wenn er von einer Gitarrenband betrieben wird -, denkt man an nichts Gutes. Was ich aber so richtig von GWLT ( www.facebook.com ), einer neuen Band aus München halten soll, kann ich noch nicht recht sagen. Such A Surge in 2013, braucht das noch einer? Musikalisch vielleicht nicht unbedingt, und auch die Lyrics von einem Song wie "Krrk! & Frieden" sind ( noch ) etwas zu zerstückelte bzw. wild aneinandergereihte Zeilen zwischen blindem Politiker-Hass und aufwiegelnder Riot-Mucke, aber generell ist der Anspruch der Band nicht unbedingt ein falscher. Deutsche Texte vermisst man im Hardcore meistens, politische Ansichten sowieso, es lohnt sich vielleicht also die Band zu verfolgen, zumal man mit Themen wie Rassismus, Kapitalismuskritik und Polizeigewalt einen aktuellen Bezug erzeugt und auch schon - wahrscheinlich durch die starke Verankerung in der deutschen Rap-Szene - einen kleinen Hype am Start hat. Inklusive eigenem Fingerzeichen. An einem wirklich drückenden Flow sollte Roger Reckless jedoch noch arbeiten.

Den Flow bezüglich des Konsums von anspruchsvollen Serien bringt wohl immer mehr Menschen dazu, sich mit dem Schauen von Serien ein neues Hobby anzueignen und der Welt erzählen zu wollen, was ihrer Meinung nach ja wohl die beste Serie aller Zeiten ist. Ja, wir wissen es, "Breaking Bad". Und ihr seid cool! Die Serie hat gegen Staffel-Ende Rekorde gebrochen und Unmengen an Neu-Serien-Fans generiert, die gar nicht mehr richtig klarkommen mit der Welt. "Wie gut ist denn diese Serie? So geile Kamera! Und der Jesse, die Entwicklung! Und wie krass der Walter wird! Allerbeste Serie!" "Ja, weil du keine andere gute Serie kennst!" Furchtbar, und jeder ist gleich Über-Fan und wer dann meint, "Breaking Bad" sei jetzt nicht das absolute Nonplusultra, der muss ganz schnell Haue kassieren. "Breaking Bad" ist ( aber vielleicht ) nicht die beste Serie aller Zeiten! Aber klar, wer Serien wie "The Wire", "Bordwalk Empire", "House Of Cards" oder "The Sopranos" nicht kennt, der hat halt keine Relationen. Aber naja, das Werk über einen Crystal Meth-produzieren krebskranken Familienvater scheint wohl den Zugang der komplexen Serien zum Mainstream geöffnet zu haben. Freut mich für die Produzierenden und den damit hoffentlich weiter steigenden Anspruch, aber Serienschauen wird wohl nun Volkssport, sodass bald wirklich jeder den sozialen Status ( www.taz.de ) eines Heisenbergs innehaben will.

Wo die kleinen Kristalle noch so herkommen, zeigt aktuell der großartige Grim104 ( de-de.facebook.com ), und da wir hier vom schönen Brandenburg reden, sei das Ende der ersten Kolumne auch erreicht.

Take Care!

 

Bilder/Credits:

Kingpin
Autor: KingpinRegistriert: 28.05.2004 - Verfasste Artikel: 347 - Forenposts: 757 - Alle Artikel anzeigen
2.013x gelesen

Weitere News von HARDCORE, PUNK UND ANDERE TURBOLENZEN: