SIEBEN ZOLL MUSIK Kolumne

MEAN SEASON - BLEED TO ME 7INCH

... leider gab‘s da aber nur die originale Version mit dem farbigen Cover und nicht die mit der Schwarz-Weiß-Kopie, die auf den 94er Euro-Shows als "Limited European Tour Version" vertickt wurde. Ekelhaft, diese Nostalgiekacke, ich sag‘s euch!

An heutigen Standards gemessen, sind diese drei Songs sicherlich nichts Besonders. Auch damals gab es nur sehr wenige wirkliche Fans. Alle mochten Unbroken, Outspoken, Strain und die ganzen großen Bands auf New Age Records. Ich hingegen liebte einfach nur Mean Season und ihren düsteren Straight-Edge-Emo-Metal, den sie auf der Bleed To Me 7" so formidabel zelebrierten. Als etwas später dann die Grace LP kam, war es vollkommen um mich geschehen: Ich konnte kaum fassen, wie gut diese Band war. Auch heute noch höre ich mir diese Scheibe mindestens einmal die Woche an. Dürfte eine meiner Top-10-All-Time-Favs sein.
Label: New Age Records
Extra: "Never really liked this band, so not played much.", schreibt der Discogs- Seller zum Zustand der Platte, hahahaha.
Note: Definitiv eine der besten und unterbewertetsten Neunziger-Hardcore-Singles überhaupt

Wie ihre Labelkollegen von Unbroken hatten auch Mean Season lyrisch stets die Rasierklinge am Handgelenk und orientierten sich musikalisch ebenfalls eher an Slayer-Riffs und tonnenschweren Mosh-Parts als am konventionellen Hardcore-Punk-Inventar seiner Zeit. Zudem verarbeiteten sie aber noch viele melodische - und teils mit Akustikgitarre eingespielte - Parts in ihren Songs, durch welche die ohnehin schon bedrückende Gesamtstimmung ihrer Outputs ins Pechschwarze abrutschte.
Ich glaube übrigens, dass ich Mean Season gerade wegen der einen Sache so sehr mag, wegen der sie viele andere Leute nicht leiden können: Der Gesang von Aaron Kelly. Oft nur ins Mikro hauchend, kann Kelly zwar auch amtlich brüllen, kramt aber immer wieder ziemlich schräge Gesangslinien aus, die man m. E. einfach lieben muss. Ein Bekannter meinte mal: "Der singt so, weil er so singen muss." - und ich bin geneigt, ihm zuzustimmen. Diese Kombination aus Wahnsinn und Verzweiflung, verpackt in einem für Hardcore-Verhältnisse unkonventionell zerbrechlichen Gesangsstil, erinnert mich ein ums andere Mal an Dave Moore zu Zeiten der For The Love Of The Wounded LP und ein bisschen auch an George Hirsch von den algmighty Blacklisted.

Zwanzig Jahre nach ihrer Veröffentlichung ist diese 7" in der Retrospektive definitiv eine der besten und unterbewertetsten Neunziger-Hardcore-Singles überhaupt. Wenn ihr also auf Neunziger-Newschool steht und die Scheibe irgendwo mal in einer Second-Hand-Kiste billig schießen könnt, dann nix wie ran!
Hier noch ein interessantes Interview mit dem Bassisten Colin Buis über seine musikalischen Projekte nach Mean Season: xstuckinthepastx.blogspot.de

Außerdem verlinke ich hier mal ein Live-Video aus dem Jahr 1995. Es gibt bei YouTube auch Mitschnitte von 2012er Reunion-Konzerten, aber die sind - wie fast alle Reunionkisten - richtig lame im Vergleich zu den Shows from back in the day.

Links:
myspace, mean season: www.myspace.com
fb, mean season: www.facebook.com
new age records: www.newagerecords.com

 

Bilder/Credits: www.facebook.com

xschmelzerx
Autor: xschmelzerxRegistriert: 19.11.2010 - Verfasste Artikel: 70 - Forenposts: 63 - Alle Artikel anzeigen
1.786x gelesen

Weitere News von MEAN SEASON - BLEED TO ME 7INCH:

  • Keine weiteren Einträge gefunden.