Reviews

ABORTED - THE NECROTIC MANIFESTO

Eintragen am: 05.05.2014

Oh Mann... Wie die Zeit vergeht. Ist es doch schon wieder 2 Jahre her, dass mir die belgischen Chirugen von Aborted mit "Global Flatline" die Kauleiste neu gestaltet haben. Kaum hat man sich davon erholt, hört man die fleißigen Schlitzer um den charismatischen Obergurgler Swen De Caluwe schon wieder ihre Messer wetzen.

Der neueste Streich hört auf den bedeutungsschwangeren Namen "The Necrotic Manifesto" und um es gleich vorweg zu nehmen: Das schwer erarbeitete Aborted'sche Qualitätssiegel ist wie schon beim Vorgänger Gesetz. Das düstere Intro "Six Feet Of Foreplay" lässt als Einstimmung den Raum verdunkeln bevor mit "The Expirtation Agenda" der belgische Dampfhammer gestartet wird. Jaaa! Gut so - denn schöner kann sich ein Tritt ins Gesicht wohl nicht anfühlen als der von Aborted! Dieses Extremgeknüppel auf eine solch fesselnde Art und Weise zelebrieren zu können, können wahrlich nicht viele Vertreter des extremen Death Metals von sich behaupten. Natürlich ist das keine Ausnahmeerscheinung, denn das folgende "Necrotic Manifesto" ist ein ähnlicher Nackenbrecher mit Killermelodie und einem saustarken Solo.

Große Überraschungen gibt es im Prinzip über die gesamte Albumlänge nicht, denn die Jungs brauchen das einfach nicht. Aborted haben ihren durchgeknallten, technisch hochversierten und doch extrem eingängigen Style gefunden und zeigen eben diesen hier auf einem Niveau, das dem einen oder anderen die Freudentränen in die Augen treiben dürfte.

Wie schon auf dem Vorgänger hat man sich wieder ein paar Gäste ans Mikrofon geholt, die dem Oberpsychopathen Svencho etwas unter die Arme greifen, obwohl er das natürlich überhaupt nicht nötig hat. Zum einen wäre das Vincent Benett, der sich sonst bei The Acacia Strain auskotzt in "Your Entitlement Means Nothing". Und dann wäre noch Phlegeton der Spanier Wormed, der bei "Excremental Veracity" vergnügt mit Svencho um die Wette gurgelt, dass es eine wahre Freude ist.

Aborted haben es also wieder geschafft, ein Album auf die Beine zu stellen, dass nicht nur technisch auf allerhöchstem Niveau angesiedelt ist, sondern so zwingend ist, dass der pure blutige Wahnsinn der Belgier direkt auf den Hörer überspringt und jeder einzelne Song quasi direkt zündet. Und wer bei "die Verzweiflung" keine Gänsehaut bekommt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Finsterer und mitreißender geht nicht! Doch damit nicht genug, haben die Mannen auch noch ein paar Coverversionen eingedroschen. Ohne spoilern zu wollen, Sepultura oder Converge in Aborted-Version sind einfach geil!

Wer also auch nur im Entferntesten etwas von extremen Metal hält, sollte sich schleunigst "The Necrotic Manifesto" zulegen. Wer hingegen Aborted kennt und mag, braucht das nicht - denn der hat es sicher schon und freut sich darüber wie ein Kind zu Weihnachten. Bei mir ist es jedenfalls so.

 

Pro
  • alle Songs
Kontra
  • Die geilen Bonustracks sind nicht mit auf der normalen Version vorhanden
Wertung: 9 / 10 Punkte
Autor: RicksterRegistriert: 02.10.2008 - Verfasste Artikel: 66 - Forenposts: 97 - Alle Artikel anzeigen
5.051x gelesen

Allgemeine Informationen

Veröffentlichung: 28.04.2014

Spielzeit: 42:39 min

Label: Century Media Records www.centurymedia.de

Band: www.facebook.com

Tracklist:

01. Six Feet Of Foreplay
02. The Extirpation Agenda
03. Necrotic Manifesto
04. An Enumeration Of Cadavers
05. Your Entitlement Means Nothing
06. The Davidian Deceit
07. Coffin Upon Coffin
08. Chronicles Of Detruncation
09. Sade & Libertine Lunacy
10. Die Verzweiflung
11. Excremental Veracity
12. Purity Of Perversion
13. Of Dead Skin & Decay
14. Cenobites

Discografie:

2014 - The Necrotic Manifesto
2012 - Global Flatline
2010 - Coronary Reconstruction Ep
2008 - Strychnine.213
2007 - Slaughter & Apparatus: A Methodical Overture
2006 - The Archaic Abattoir
2004 - The Haematobic Ep
2003 - Goremageddon: The Saw And The Done
2001 - Engineering The Dead
1999 - The Purity Of Perversion