Reviews

CITY LIGHT THIEF - VACILANDO

Eintragen am: 11.07.2013

Über Midsommer Records erscheint das zweite Album von City Light Thief - "Vacilando". Die Band aus dem Rheinland zelebriert darauf einen ganz eigenen Sound, irgendwo zwischen Post Hardcore, Indie Rock und Screamo, dabei keineswegs leicht zugänglich.

Gleich ab der ersten Sekunde erkennt man bei "Vacilando" den charakteristischen Sound der Truppe, der sich an ganz bestimmten Elementen festmacht, die sich durch alle Tracks durchziehen. Da ist zum einen das wunderbar chaotische und umherflitzende Schlagzeug, was sich mal wild durchprügelt, mal quasi verrückt durchdrehend das gesamte Schlagwerk in Anspruch nimmt. Daneben die Gitarren, die entweder knackig röhrende Wände erzeugen oder stets leicht verquer wirkende Melodien vom Brett lassen, sodass die Tracks mal nur so vor Tollwut zucken, um danach in verbittert süße Momente abzutauchen, die durch den Hall beinahe fast ins Hymnische übergehen. Auf der vokalen Ebene gibt es herbe Screams, viele monströse Crew Shouts und auch Gesang, der sich wunderbar in die rauen Schreie einfindet. Durch die leicht spezielle Produktion, die sowohl die vier- als auch sechssaitigen Klampfen absichtlich etwas blechern klingen zu lassen scheint, und das eigenwillige, aber stets recht abwechslungsreiche Songwriting entstehen so viele ansprechende Songs voller Energie und auch Pathos. City Light Thief lassen durchgängig etwas Sphärisches mitschwingen, dass sich wunderbar in den Sound der Platte einfindet und ganz besonders mit den sehr melodischen Crew Vocals harmoniert, die wiederum als gar eigenständiges Stilmittel in sehr hoher Frequenz eingesetzt werden.

Über die gesamte Spielzeit von 45 Minuten wird man jedoch etwas müde, dem mitunter leicht anstrengenden Tracks von CLT zu lauschen. Da fehlt einfach die Abwechslung, die zwar auf "Of Armistince" kurz mit Orgelklängen aufgebrochen wird, über die Gesamtdauer jedoch mehr und mehr präsent wird. Da hätte sich die Band ein wenig mehr trauen können, sei es dass der Stille mehr Platz eingeräumt wird, seien es andere Instrumente oder eine größere Variabilität bei den Geschwindigkeiten. Mitsingen will man trotzdem - und das nicht zu knapp. Die Diebe der heimischen Stadtbeleuchtung schaffen es mit ihrem wirklich eigenständigen Sound eine richtig starke Platte auf die Beine zu stellen, die größtenteils enorm gut funktioniert. "Vacilando" ist tolle Musik mit schicken Mustern, sie bleibt hängen und gräbt sich ein, der ganz große Wurf ist es jedoch noch nicht ganz.

 

Pro
  • Trademark-Sound
  • Komplexe Tracks mit hohem Anspruch
Kontra
-
Wertung: 8 / 10 Punkte
Kingpin
Autor: KingpinRegistriert: 28.05.2004 - Verfasste Artikel: 347 - Forenposts: 757 - Alle Artikel anzeigen
1.925x gelesen

Allgemeine Informationen

Veröffentlichung: 31.05.2013

Spielzeit: 45:40 min

Label: Midsummer Records www.midsummer-records.de

Band: www.city-light-thief.de

Tracklist:

01. Battue
02. Of Armistice
03. Bones
04. Panica
05. Portland, Maine
06. In Full Swing
07. Hellicopter Youth
08. Makel
09. Travelogue
10. Omori
11. Coldburst~torrent

Discografie:

2013 - Vacilando Lp
2012 - The Music Of Chance Ep
2011 - Lavin Lp
2010 - Golden Roots Demo