Reviews

BRIDGES LEFT BURNING - DISAPPOINTMENT, DISAPPROVAL, DISBELIEF

Eintragen am: 11.05.2011

Eine überaus interessante Kooperation geht mit der neuen EP von Bridges Left Burning einher. So wird jeder mit dem Verkauf von "Disappointment, Disapproval, Disbelief" eingenomme Cent an die Tierschutzorganisation PeTA weiter gereicht. Dies wird dabei nicht nur über die wahrlich schöne Vinyl-Variante sondern auch über sämtliche Download-Möglichkeiten so geregelt. Ob aus Eigennutz - immerhin bietet PeTA sehr werbewirksame Flächen - oder aus den eigenen Überzeugen heraus: die Band hat sich gut was einfallen lassen, auch was ihre Lyrics und ihre Musik anbelangt.

So wird in den knapp 13 Minuten von "Disappointment, Disapproval, Disbelief" mächtig Gas gegeben und jeder, der denkt, die Band vernachlässigt aufgrund der politischen Aktivitäten das musikalische Standbein, wird schnell eines Besseren belehrt. Die Band, die schon seit einigen Jahren aktiv ist und mit "A Breath Of Loss" auch schon ein Album über Down The Drain Records veröffentlicht hat, konnte sich auf jeden Fall schon einiges an Erfahrungen ansammeln, was sofort auch hörbar wird. Richtig gut arrangierte HardcorePunk-Songs gibt es auf der EP zu hören, die mal mit Melodie, mal mit einer rotzigen Schnelligkeit ausgestattet sind und zu keiner Sekunde auch nur annähernd langweilen. Egal ob Mid-Tempo, Mosh-Parts, Crew-Vocals oder aber Soli wie auf "Horus Of Disapproval" - die Band weiß was einen guten Song ausmacht und wie man trotz der vielen Speed-Parts die Abwechslung aufrecht erhält. Die Stimme kommt schön rau und angepisst daher und auch die Produktion weiß zu gefallen. Alles wird recht organisch dargeboten und nichts wird übertrieben auf Perfektion getrimmt. Einzig die Arbeit am Sechssaiter hätte zum Teil mehr Abwechslung vertragen, was dann eventuell auch dazu beigeträgen hätte, dass die Songs sich auch langfristig im Gedächtnis festsetzen können.

Zudem sind auch die Lyrics mehr als erwähnenswert. Hinter jenen stecken viele Gedanken und auch wenn man nicht mit jedem Punkt konform gehen muss, so lebt die Band ein Ideal von Hardcore, was nichts mit vorgetäuschter Unity oder aber sinnloser Phrasendrescherei, wie sie leider von 90 % der (heutigen) Bands vollzogen wird, zu tun hat, sondern mit einer individuellen, zum Teil politischen Einstellung zu Gesellschaft, Leben und Welt - mehr kann Hardcore nicht, aber das scheint nur den Wenigsten klar zu sein. Man kann davor nicht genug den Hut ziehen, auch wenn die fünf Songs natürlich rein quantitativ schon thematisch begrenzt sind und ein Song wie "Slaughterhouse Of Glass" textlich kaum neue Gedanken beinhaltet, genau jene tierschutzrechtlichen Aussagen aber nicht oft genug kommen können.

Insgesamt bekommt man mit der neuen EP von Bridges Left Burning ein wahrhaftes Komplettpaket, welches neben mitreißender Musik, durchdachten Lyrics, Literatur- und Filmtipps zu Themen wie Ernährung, Tierschutz und Anarchie auch das Gefühl bietet, dass ein ähnlich agitatorisches Engagement schon lange nicht mehr im Hardcore zu erfahren war. Die fünf Tracks der EP sind sicher nicht das Nonplusultra, nichtsdestotrotz richtig gut arrangiert und mit allem, was zu modernem OldSchool-Hardcore so dazu gehört. Smarte Truppe, die mit eins, zwei Schaufeln noch drauf was ganz Großes schaffen kann.

 

Pro
-
Kontra
-
Wertung: 8 / 10 Punkte
Kingpin
Autor: KingpinRegistriert: 28.05.2004 - Verfasste Artikel: 347 - Forenposts: 757 - Alle Artikel anzeigen
800x gelesen

Allgemeine Informationen

Veröffentlichung: keine Angabe

Spielzeit: 12:37 min

Label: Down The Drain Records www.downthedrainrecords.de

Band: www.myspace.com

Tracklist:

01. Creationists Are Idiots
02. You´re The Change
03. Horus Of Disapproval
04. Call It Treason
05. Slaughterhouse Of Glass

Discografie:

2011 - Disappointment, Disapproval, Disbelief Ep
2010 - A Breath Of Loss Lp
2007 - Life Behind Boundaries Ep